#heiseonline25: Hops nehmen und genommen werden

Nicht in dem kompletten Vierteljahrhundert seines Bestehens pflegte heise online die Tradition, am 1. April zu scherzen. Ein Überblick.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

Dieser Aprilscherz auf heise online blieb so manchen haften. Stichtwort: "morphische Felder".

(Bild: Bundesamt für Verfassungsschutz)

Von
  • Andreas Wilkens

Die gedruckte Schwester c't hatte es schon länger zelebriert, 1999 folgte heise online in der Traditionsspur, die Leser mit einem Scherz in den April zu schicken. Damals war das Y2K-Problem in aller Munde, bei dem es hauptsächlich darum ging, dass ein neues Jahrtausend neue Dezimalstellen in den Jahresangaben nötig machen sollte. Weitere Probleme mit dem anstehenden Millenniumswechsel sollten sich aus wiederentdeckten Aufzeichnungen von Papst Gregor XIII. ergeben, laut denen das Jahr 2000 entgegen der bis dahin gültigen Annahmen kein Schaltjahr sein sollte, meldete heise online am 1. April 1999.

25 Jahre heise online

Eigentlich ist es ja schon 27 Jahre her, dass heise online mit ix.de startete. Redakteure von iX hatten den ersten Web-Server des Verlags auf dem Redaktions-Server installiert und zeigten ihn auf dem CeBIT-Messestand. Am 17. April vor 25 Jahren aber ging es auf heise online mit Newsticker und einer ersten, noch recht rudimentären News-Meldung so richtig los. Gleichzeitig wurde mit www.heise.de ein gemeinsames Dach für alle Magazine des Verlags geschaffen.

Wenn uns auch viele Themen bereits der ersten Tage auf heise online immer wieder beschäftigten, so hat sich mittlerweile das Universum von heise online, was Meldungen, Themenspektrum und Angebote angeht, stark ausgedehnt. Bis hin zu neuen Video- und Podcast-Formaten und dem Abo-Angebot heise+ für alle Artikel aus den Magazinen von heise Medien und exklusive Hintergrund- und Know-how-Artikel.

Zum Jubiläum starten wir eine Reihe von Artikeln und Aktionen, die die Geschichte von heise online (und der Foren) beleuchten und Einblicke in hard- und softwaretechnische Hintergründe sowie die Arbeit der Redaktion ermöglichen. Nicht zu vergessen das eine oder andere Quiz zu wichtigen Geschehnissen und Meilensteinen, und[ [...], und ... – leider angesichts der Corona-Pandemie im Unterschied zum 20-Jahre-Jubiläum dieses Mal ohne User-Party. Zur Erinnerung bietet sich die Spotify-Playlist für die Party an.

Jedenfalls: Es wird auch aus Anlass des 25-Jährigen einiges los sein. Stay tuned!

Weitere 21 Scherze folgten, bis sich die Redaktion dieses Jahr entschloss, mit der Tradition zu brechen. Einem Jahr, in dem die dann doch nicht eingehaltene Corona-Osterruhe unfreiwillig alle anderen Scherze zu überstrahlen trachtete, als ob die Bundesregierung ihnen letztgültig das Wasser abzugraben versucht habe. Natürlich nicht die 1957 von der BBC in die Welt gesetzte Spagetti-Ernte im südlichsten Zipfel der Schweiz, ein Prachtexemplar der Art Verhohnepiepelung, mit dem vermeintlichen Unwissen der Zuschauer zu spielen.

Eine so hoch gelegte Latte kann natürlich nur reißen, wer sich an ihr versucht; es wäre ohnehin vergeblich oder ein Beweis, den Auftrag nicht erfüllt zu haben, die eigenen Leser durch ganz viel Information davor zu schützen, auf einem Arm zu landen. Daher beschränkten sich Aprilscherze auf heise online oft darauf, Naheliegendes weiterzuspinnen, zum Beispiel eine Patentklage wegen Allerweltlichem oder Stationierung eines Mobilfunksenders auf dem Mond. Bei den Gelegenheiten unkte es allerdings im Leserforum, heise möge bitte niemand auf solche Gedanken bringen – wie beispielsweise im Fall des Scherzes mit dem vernetzten Erdtrabanten fünf Jahre später geschehen.

22 Jahre Aprilscherze auf heise online (22 Bilder)

2020 hat eine US-Firma einen autonomen Laubbläser vorgestellt, der herbstliche Gehwege reinigen soll – mit Range Extender.

Wer andere hops nimmt, sollte natürlich auch damit rechnen, selbst vergackeiert zu werden. Darum bewegen sich heise-Redakteure am 1. April mit noch größerer Vor- und Umsicht im Internet und begannen auch sogleich am 1. April 1999, zuerst sporadisch, später auch bildlich in Strecken, ihre Pirschernten zu dokumentieren. Heute kann keiner der vier damals dokumentierten Scherze letztlich nachvollzogen werden, denn kein Link funktioniert mehr. Hier bricht dieser Text ab, damit Ihnen noch ausreichend Zeit bleibt, sich durch die Aprille zu klicken.

Übersichtsartikel über fremde Aprilscherze

Zeitreise: heise online im Lauf der Jahre (22 Bilder)

Spartanische Anfänge...
(Bild: heise online / Wayback Machine)

(anw)