78 Prozent aller US-Firmen sollen Open-Source-Software nutzen

Laut der jährlichen US-Umfrage “Future of Open Source Survey" setzt die Mehrheit aller Unternehmen inzwischen Software auf Open-Source-Basis ein.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 55 Beiträge
78 Prozent aller US-Firmen sollen Open-Source-Software nutzen
Von
  • Susanne Nolte

Eine deutliche Zunahme von Open-Source-Software in Firmen konstatiert die jährlich stattfindende US-Umfrage “Future of Open Source Survey". Nach ihr soll bei 78 Prozent aller Unternehmen der gesamte Betrieb oder Teile davon auf Open-Source-Software aufsetzen. 2010 seien es noch 42 Prozent gewesen.

Durchgeführt haben die nicht repräsentative Umfrage Black Duck Software und North Bridge in Zusammenarbeit mit Jeffrey Hammond von Forrester Research und 43 weiteren Organisationen, darunter Start-ups, führende Open-Source-Anbieter und internationale Stiftungen. Teilgenommen hatten an der Befragung 1300 C-Level-Manager und IT-Experten aus unterschiedlichen Bereichen.

Die Befragten der “Future of Open Source Survey" verteilen sich recht ungleich.

(Bild: North Bridge)

Die Ausrichtung der Befragten lässt sich vor allem an den Teilergebnissen ablesen. So haben 66 Prozent angegeben, dass ihr Unternehmen Software für Kunden auf Open-Source-Basis entwickelt. 64 Prozent der Firmen beteiligten sich außerdem an Open-Source-Projeken. Als Grund für den Einsatz von OSS nannten 58 Prozent eine bessere Skalierbarkeit, 55 Prozent eine höhere Sicherheit und 43 Prozent eine einfachere Bereitstellung als bei proprietärer Software. 2013 lag noch das Argument der Sicherheit an erster Stelle. Zu den "wertvollsten" Open-Source-Projekten wählten die Teilnehmer unter anderem OpenStack, Docker, Drupal, LibreOffice, Linux, Ubuntu und PostgreSQL.

Dass die Umfrage allerdings auch massive Defizite bei der Verwaltung von Open-Source-Software hervorhebt, ist angesichts der Initiatoren kein Wunder: Black Duck entwickelt und vertreibt Software zum Open-Source-Management. North Bridge ist Wagniskapitalgeber und hat seinen Schwerpunkt bei der Investition in Software-Firmen auf die Bereiche Open Source und Cloud gelegt. (sun)