Menü

Abgestellt, weil "veraltet": Kernel.org künftig ohne FTP

Wer bislang den FTP-Server zum Beziehen des Linux-Kernels von Kernel.org nutzte, muss künftig auf ihn verzichten. Noch dieses Jahr schalten die Betreiber alle zugehörigen Dienste ab.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 302 Beiträge

(Bild: Marcin Wichary, CC BY 2.0)

Von

Künftig können Linux-Maintainer, -Entwickler und -Nutzer nicht mehr per File Transfer Protocol (FTP) auf Kernel.org zugreifen. Hierbei handelt es sich um die zentrale Plattform zum Verteilen des Linux-Kernels. Lange Zeit ging das unter anderem per FTP, doch den zugehörigen Server wollen die Betreiber nun abschalten.

In einer knappen Meldung heißt es, dass das FTP-Protokoll veraltet und ineffizient sei sowie Betreibern ein umständliches Konfigurieren ihrer Infrastruktur abfordere. Die ersten Spezifikationen des Protokolls stammen aus dem Jahr 1971. Ferner sei es nicht das erste Mal, dass die Betreiber einen Dienst abschalten würden – bereits 1998 musste der öffentliche NFS/CIFS-Server dran glauben.

Bis zum Ende des Jahre sollen alle FTP-Dienste still liegen. Ab dem 1. März müssen Nutzer auf ftp://ftp.kernel.org verzichten, ftp://mirrors.kernel.org folgt am 1. Dezember 2017. (fo)