Menü
Cebit iX Magazin

Agent im BIOS schützt Notebooks vor Diebstahl und Datenverlust

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 107 Beiträge

Computrace hat diese Standorte des Notebooks erfasst.

(Bild: AbsoluteSoftware)

Welchen Weg ein geklautes oder verloren gegangenes Notebook nimmt, zeigt AbsoluteSoftware (Halle 11, B52) mit seinem Produkt Computrace. Ein im BIOS integrierter Agent überwacht das mobile Endgerät und hält Verbindung zum Monitoring Center von AbsoluteSoftware. Der Agent erlaubt nicht nur eine zentrale Erfassung sämtlicher damit ausgestatteter Endgeräte eines Unternehmens, sondern bietet zusätzlichen Schutz der vertraulichen Daten: Im Falle eines Verlustes löscht der Agent, einmal über das Netz angestoßen, die Festplatte nachhaltig. Der Prozess läuft im BIOS weiter, selbst wenn keine Verbindung nach außen mehr existiert. Nach siebenmaliger Löschprozedur, wie es die Norm des US-Verteidigungsministeriums vorschreibt, sind die Daten für Dritte nicht mehr restaurierbar.

Das kanadische Unternehmen betreibt in Nordamerika sowie Großbritannien seit 2005 mehrere Überwachungszentren und betreut mehr als 500.000 Abonnenten. In Zusammenarbeit mit der Polizei ist es mit Computrace One (PDF-Datei) wiederholt gelungen, gestohlene Geräte über Geolocation-Tracking zu orten, den Rechner durch die Polizei sicherstellen zu lassen und die Daten wieder herzustellen. Die Ortung, das zentrale Erfassen und Verwalten des Gerätes samt der Software (IT Asset Management) sowie das ferngesteuerte Löschen der Daten sind ebenso Merkmale der beiden anderen Produkte Computrace Mobile und Computrace Data Protection. Außerdem bietet der Betreiber Absolute Track an, das die zentralen Erfassung und die Standortverfolgung enthält. Für Laptops auf dem europäischen Markt hat der Hersteller LoJack angekündigt, über dessen Verfügbarkeit Interessenten nach dem Senden eine E-Mail an Lojack@emea.absolute.com Informationen erhalten.

Eine Reihe von Notebook-Herstellern kooperieren mit AbsoluteSoftware. Zurzeit arbeitet der Hersteller an der Anpassung für den deutschen Markt, auf dem die Produkte spätestens im vierten Quartal verfügbar sein sollen. Derzeit gibt es die Produkte für Windows (XP 32-Bit oder Vista) und Mac OS X 10.3 oder höher (PowerPC G3/G4/G5 oder Intels Core Duo), eine Version für Linux soll folgen. Außerdem unterstützt Computrace Mobile Handhelds wie das von Blackberry. Die Preise liegen zwischen 30 und 34 Euro für ein Lizenz pro Jahr. (rh)