Menü
iX Magazin

Amazon vermietet virtuelle Server auch mit Windows

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 31 Beiträge

Mit seinem Dienst "Elastic Compute Cloud" bietet Amazon eine flexible Alternative zu fest installierten Root-Servern: Virtuelle Maschinen auf Xen-Basis lassen sich je nach Bedarf in Amazons Rechenzentrum starten; die laufenden Instanzen werden stundenweise abgerechnet. Im Testbetrieb bietet Amazon virtuelle Maschinen mit Windows Server 2003 und Microsofts SQL-Server zur Miete an.

Für Linux-VMs erklärt Amazon die Beta-Phase für beendet, der Dienst sei nun reif für den produktiven Einsatz. Kunden können nun auch professionelle Support-Leistungen in Anspruch nehmen ("Service Level Agreement"). Amazon verspricht, seine Dienste seien über das Jahr zu mindestens 99,95 Prozent verfügbar.

Kunden haben die Wahl zwischen fünf Hardware-Konfigurationen, bereits für 10 US-Cent pro Stunde erhält man eine Linux-Instanz mit 1,7 GByte RAM und 160 GByte Festplattenspeicher. Der Datentransfer kostet zusätzlich 10 US-Cent pro GByte. (kav)