Menü
iX Magazin

Amazons WorkSpaces auf Zero Clients

Mit dem PCoIP-Protokoll von Teradici unterstützt Amazon erstmals Zero Clients für seine Cloud-Desktops WorkSpaces. Die Plattform soll vor allem in Büros den klassischen PC ablösen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 5 Beiträge

Amazon erweitert seine Cloud-Desktops WorkSpaces um das Protokoll PCoIP (PC over IP). Somit lässt sich die gesamte Arbeitsumgebung aus dem Netz auf Zero Clients ausführen. Bisher mussten Nutzer einen herkömmlichen PC oder Mac beziehungsweise ein iPad, Kindle Fire oder Android-Tablet verwenden. Ein Zero Client verfügt über genug Rechenleistung um das über die Cloud gesendete Bitmap auf dem Monitor darzustellen und Peripherie wie Tastatur und Maus an den Server weiterzuleiten.

Cirrus LT von NCS: Ein Laptop als PCoIP-Zero-Client.

(Bild: Teradici)

Das proprietäre PCoIP-Protokoll stammt aus dem Hause Teradici, die Firmware muss wenigstens als Version 4.6.0 vorliegen. Für Administratoren hat Amazon eine eigene Webseite zusammengestellt, die beschreibt, wie sie ihre Zero Clients mit WorkSpaces verbinden können. Als Desktops stehen Modelle im herkömmlichen Mini-PC-Design bereit, jedoch listet Teradici ebenfalls einige All-in-One- und Laptop-Modelle als kompatibel auf.

Obwohl Zero Clients kaum preiswerter als einfache Büro-Rechner sind, hofft Amazon vor allem auf Kunden, die ihren Arbeitsplatz umrüsten wollen. So würden weniger Kosten in der Administration anfallen und der Aufwand beim Migrieren und Aktualisieren würde niedriger gehalten. (fo)