Menü
iX Magazin

Analytics dominieren Cisco Live

Die Aufgabe der IT-Branche sei es, alle anderen Branchen in ihrer Digitalisierung zu unterstützen. Das propagierten Ciscos Manager Trollope und Goeckeler den Zuhörer während ihrer Keynote auf der Cisco Live in Barcelona.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Analytics dominieren Cisco Live

(Bild: Jens Söldner)

Zu Beginn des neuen Jahres hat Cisco zur hauseigenen Messe Cisco Live eingeladen. Über 12.000 Besucher folgten dem Ruf nach Barcelona. Die dominierenden Themen sind dieses Mal nicht etwa IoT oder digitale Industrielösungen, sondern Network Intelligence und Analytics. Sowohl Ciscos eigene Produktneuankündigungen als auch die in der "World of Solutions"-Halle gezeigten Produkte und Angebote des Cisco-Partneruniversums unterstreichen die übergreifenden Themen der Messe und zeigen die Marschrichtung der Branche für 2018.

Die Eröffnungs-Keynote hielten dieses Jahr die Cisco-Manager Rowan Trollope (IoT) und David Goeckeler (Enterprise und Security). Sie ließen keinen Zweifel daran, dass die Digitalisierung aller Branchen kommen wird. Vielmehr sehen sie es als Aufgabe der IT-Branche, dabei unterstützend tätig zu sein. Alles soll besser werden: Technologien, Informationen, Entscheidungen.

Da füge es sich, dass Barcelona als Gastgeberstadt der Messe ein Paradebeispiel für die schöne neue smarte Welt sei. Seit Jahren investieren die Stadtväter in Sensoren und Aktoren im gesamten Stadtgebiet und sichern Barcelona damit eine Vorreiterstellung in der Digitalisierung hin zu einer Smart City. Noch sei alles im Aufbau und nicht perfekt – was sich unter anderem im täglichen Pendlerstau manifestiere. McKinsey hat errechnet, dass Großstädte wie Barcelona bereits 2025 milliardenschwere Kostenersparnisse einfahren können, beispielsweise durch den Einsatz smarter Straßenbeleuchtung und anderer digitaler Systeme.

In diesem Sinne erklärten die Trollope und Goeckeler ihre Strategie, wie man den neuen Herausforderungen an die IT begegnen soll. Im Zentrum des Geschehens stehe das sogenannte intuitive Netzwerk, das das jeweilige Ziel in einem spezifischen Kontext verfolgt (powered by intent, informed by context). Das Netzwerk soll sich nicht mehr auf die einfache Aufgabe reduzieren, Connectivity bereitzustellen. Vielmehr soll die Kommunikationsinfrastruktur intelligent und sicher auf einen bestimmten Kontext zugeschnitten werden – beispielsweise für die Buchung von Reisen.

Das Netzwerk soll nicht mehr allein ein Transportmedium sein, sondern spezifischen Anforderungen in unterschiedlichen Kontexten genügen, so David Goeckeler, Ciscos Manager für Enterprise und Security, während seiner Keynote.

Für die Erreichung dieses Ziels sehen die Strategen fünf Säulen vor. Alle digitalen Business-Plattformen müssen Multi-Cloud-fähig sein. Security ist immer Teil der Lösung und kein Add-on. Telemetriedaten werden von allen Netzwerkelementen gesammelt und verarbeitet (unlock the power of data), um eine bestmögliche und nachhaltige Customer Experience liefern zu können. Teil des Ansatzes ist auch eine Refokussierung auf das Netzwerk selbst (reinventing the network).

Besonders interessant ist hier die Rolle des Netzwerks, dessen Funktion die Branche in den vergangenen Jahren auf die des Transportmediums reduziert hat. Dass es jetzt als Zentrum des Geschehens eine neue Rolle spielt, zeige sich, wenn man die Strategie der Digital Business Platform genauer betrachtet. Nach wie vor hat der Gedanke des "Software Defined" Gewicht, Automation ist ebenso ein Kernelement wie Security, Compliance und Analytics. Neu hinzu gekommen ist der Assurance-Aspekt.

Vereinfacht ausgedrückt ist Assurance die Garantie dafür, dass die Infrastruktur sich so verhält, wie man es haben möchte (intent-based networking). Das will man durch einen kontinuierlichen Abgleich des Soll- mit dem Ist-Zustand erreichen. Diesen Vergleich ermöglicht die Aufbereitung gesammelter Daten, beispielsweise von Telemetriewerten. Gegebenenfalls soll ein System korrektive Maßnahmen entweder vorschlagen oder automatisch durchführen. Assurance soll Stabilität gewährleisten, Downtime minimieren und die Produktivität erhöhen.

Am Ende der Keynote haben Trollope und Goeckeler erneut beklagt, dass das IT Business als Ganzes noch immer zu träge sei und die digitale Transformation und die damit einhergehende Innovation deutlich schneller gehen müssten. Für die Zukunft in 20 oder 30 Jahren prognostizierten sie, dass Menschen zum Mars fliegen wollen, weil auf der Erde nicht mehr genügend Platz für alle sein wird, und dass Techniken, die Gedanken in Text überführen, dann das menschliche Leben weiter erleichtern könnten.

In der Halle "World of Solutions" zeigt sich, dass sich Ciscos Partner ebenfalls auf Analytics konzentrieren. Firmen wie ScienceLogic oder Moogsoft reihen sich mit ihren Produkten hier nahtlos ein. Die DevNet Zone zeigt anschauliche Beispiele, wie man sich an das Thema Automation und IoT herantasten kann. Cisco Learning und die Trainingspartner haben ihr Portfolio in diesem Bereich ebenfalls stark erweitert.

Ein interessantes Thema im Bereich Security ist während der Keynote leider etwas untergegangen. Ciscos Encrypted Traffic Analysis (ETA) verspricht eine 99prozentige Trefferquote bei der Erkennung von Malware in verschlüsseltem Datenverkehr, beispielsweise SSL, zu erreichen, ohne die SSL-Verbindung aufbrechen zu müssen. ETA ist im Dezember 2017 vom Trial- und Beta-Status in den General-Availability-Status übergegangen und steht über ein Update der Software auch auf einigen älteren Router-Modellen zur Verfügung. Der ETA-Ansatz ist insofern revolutionär, als die Software viele Schlüsselelemente für eine Kommunikation via Netflow aus dem ersten Paket eines Verbindungsaufbaus extrahiert, die sie später als Metadaten verarbeiten kann. Diese Metadaten sind so schon ohne großen Ressourceneinsatz verfügbar und helfen, als ein Rädchen im System Anomalien im Verkehr zu erkennen. (Udo Steinegger, Jens Söldner, Torsten Volk) / (ka)