Menü
iX Magazin

Angestellte bringen eigene Geräte oft auf eigene Faust in die Firma

Auf Basis einer Studie geht Gartner davon aus, dass 40 Prozent der Angestellten eigene Geräte für die Arbeit verwenden. Jedoch geben viele an, dass ihr Vorgesetzter keine Ahnung hat, dass die Firma bereits auf den BYOD-Trend setzt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 228 Beiträge

Das Marktforschungsunternehmen Gartner hat in einer Studie über 4300 Privatpersonen in den USA zu ihrer Mediennutzung befragt und einen eindeutigen Trend zum Weiterverwenden der eigenen Geräte für die Arbeit (Bring Your Own Device – BYOD) festgestellt. Dabei geben immerhin 40 Prozent der Befragten an, dass sie ihr Smartphone, ihren Desktop oder den Laptop täglich für Aufgaben verwenden würden, die mit ihrer Anstellung zu tun haben.

Überraschend ist vor allem, wie wenig sich die Angestellten dabei um die offizielle Linie ihrer Firma scheren: Knapp 40 Prozent meinen, ihr Vorgesetzter hätte keine Ahnung davon, dass sie eigene Geräte mitbringen würden. Noch einmal so viele Nutzer geben an, dass sie dies aus eigener Wahl täten. Bloß bei 25 Prozent der BYOD-Anhänger setze das Unternehmen den Einsatz des privaten Rechners voraus.

Dabei bleibt der klassische Desktop der beliebteste Arbeitsplatz: Mit 42 Prozent nimmt er den Spitzenplatz der BYOD-Geräte noch vor dem Smartphone mit 40 Prozent ein. Es folgt der Laptop mit 36 Prozent und schließlich das Tablet mit 26 Prozent. Dies führt Gartner darauf zurück, dass die meisten Befragten ihr Tablet vor allem zum Spielen nutzen würden, während Smartphones unterwegs eher zum Navigieren und Abrufen von E-Mails und Nachrichten dienen würden. Rechner mit Tastatur bleiben hingegen am praktischsten für umfangreiche Aufgaben.

Gleichzeitig ist der durchschnittliche US-Haushalt gut mit Endgeräten versorgt – Gartner geht im Durchschnitt von 6,2 Rechnern pro Haushalt aus, insgesamt dürfte der Markt somit 770 Millionen Computer umfassen. Dennoch wollen sich 32 Prozent innerhalb der nächsten 12 Monate ein neues Smartphone kaufen, 23 Prozent einen neuen Laptop, 20 Prozent ein Tablet und bloß 14 Prozent einen Desktop. (fo)