Menü
iX Magazin

Artec Ray: Neuer Laserscanner soll auch Windturbinen und Flugzeuge erfassen

In einer Reichweite von bis zu 110 Metern soll der neue Laserscanner von Artec 3D insbesondere große Objekte erfassen. Der Hersteller präsentiert sein neues Modell erstmals Ende März in Paris der Öffentlichkeit.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 9 Beiträge

(Bild: Artec 3D)

Mit dem Laserscanner Artec Ray ergänzt Artec 3D seine Produktlinie mobiler 3D-Laserscanner. Das neue Modell ist speziell für die schnelle und präzise Aufnahme großer Objekte – bis hin zu Gebäuden oder Flugzeugen – konzipiert, die bis zu 110 Metern entfernt sein dürfen. Unter anderem aufgrund der Winkelgenauigkeit des Scanners kann er auch kleine Details präzise erfassen.

Artec Ray arbeitet mit zwei Kameras mit einer Auflösung von 5 Megapixeln und deckt ein horizontales Sichtfeld bis zu 360° sowie ein vertikales bis zu 270° ab. Der Laser entspricht der Sicherheitsnorm IEC EN60825-1:2007. Der integrierte Akku soll eine Laufzeit bis zu vier Stunden haben, sodass sich das Gerät auch unabhängig vom Strom im Freien nutzen lässt. Voraussetzung für den Betrieb sind ein Rechner mit Windows 7 oder höher, einem Intel-Prozessor (i5, empfohlen i7) mindestens 32 GByte RAM und ein Grafik Chip aus NVIDIAS Geforce-400-Serie.

Der Scanner lässt sich vor dem zu erfassenden Objekt aufstellen und per Knopfdruck starten. Tracking-Hilfen wie Klebe-Marker sind nicht erforderlich. Um den Scan-Vorgang zu verkürzen, kann Ray mit anderen Handscannern – etwa dem vor einem Jahr vorgestellen Modell Leo – kombiniert werden, die gleichzeitig Details wie Türgriffe oder Innenräume (beispielsweise eines Autos) aufnehmen. Alle Daten fließen zur Verarbeitung in Artec Studio ein. Die Modellierungssoftware liefert neben gängigen 3D-Exportformaten wie WRL, OBJ oder STL auch Punktwolken (PTX und BTX). Messdaten lassen sich zudem in eine CSV-Datei exportieren und ausdrucken.

Der Hersteller hält Artec Ray speziell für den Einsatz in der Bauindustrie, der Qualitätskontrolle, der Forensik (Erfassung von Tatorten) und der Archivierung von Kulturschätzen für geeignet. Auf der Fachmesse INDUSTRIE PARIS 2018 (27. bis 30. März) stellt Artec 3D den neuen Scanner erstmals der Öffentlichkeit vor. (ka)