Menü

Augmented Reality: Browser-Hersteller baut auf neue Endgeräte

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Die in München ansässige Metaio GmbH hat die Version 2.6 des Augmented Reality (AR) Browsers Junaio freigegeben. Aufgrund der Anpassung der AR-Software an die neuen Dual-Core-Prozessoren verspricht der Hersteller einen deutlichen Performancezuwachs sowie eine größere Tracking-Genauigkeit. Neu ist die Integration von Social-Media-Funktionen. Komplett überarbeitet wurde das Unifeye Mobile SDK. Ein neues Plug-in erlaubt es, Funktionen des Browsers jetzt auch in anderen Applikationen zu nutzen.

Über Smartphones oder Tablets eingeblendet können 3D-Modelle bei der Wartung eines Druckers helfen.

(Bild: metaio GmbH)

In der zunehmenden Verbreitung von Smartphones und Tablets wie Apples iPad 2, Motorolas Xoom oder Samsungs Galaxy Tab 10.0 sieht Metaio eine Chance für neue AR-Anwendungen. Per Tablet eingeblendet können sich zusätzliche virtuelle Informationen auf den vergleichsweise großen Displays in unterschiedlichen Kontexten als nützlich erweisen. Welche Möglichkeiten es gibt, Bilder realer Objekte und Umgebungen durch virtuelle Informationen zu ergänzen, demonstriert der Hersteller in einem Online-Video.

iX-Leser können sich zudem in der nächsten Ausgabe der Zeitschrift einen Eindruck davon verschaffen, wie sich auch ein Print-Medium "augmentieren" lässt. Was dafür zu tun ist, steht in iX 6/11, die ab dem 25. Juni am Kiosk liegt. (ka)