Menü
iX Magazin

Aus der Gruft: Neues zu OS/2 von der Warpstock 2014

Obwohl OS/2 und eComStation kaum noch auf auf aktuellen Rechnern zu finden sind, haben Enthusiasten und Entwickler auf der Warpstock 2014 Neuerungen vorgestellt. Vor allem im Bereich der Treiber gibt es wichtige Fortschritte.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 201 Beiträge

Kurz vor Halloween gab es auf der Warpstock 2014 in St. Louis, Missouri, Neuerungen zu OS/2 beziehungsweise eComStation. Dort trafen sich vom 24. bis 26. Oktober Enthusiasten und Entwickler des Betriebssystems. Anscheinend konnte Mensys, einer der größeren Anbieter von Software und Umgebungen für das System, kaum Neuerungen vorstellen – finanzielle Probleme der Firma scheinen dabei ebenfalls eine Rolle zu spielen.

Totgeglaubte: Auf der Warpstock 2014 gab es einige Neuerungen zu OS/2 und eComStation.

(Bild: Warpstock Corporation)

Für mehr Begeisterung sorgten wohl die Ankündigungen des noch jungen Unternehmens Arca Noae. So wollen die Entwickler sich vor allem auf dringend benötigte Treiber für das System konzentrieren: Die Library der neuen Netzwerk-Treiber soll vollständig zum Source Code von FreeBSD kompatibel sein, sodass sich neue Treiber ohne große Modifikationen portieren lassen sollen. Der zuständige Entwickler David Azarewicz gibt an, dass 90 Prozent der Arbeit fertiggestellt seien.

Ebenfalls länger erwartet wurde das neue USB-Update und aktuelle Treiber zum ACPI (Advanced Configuration and Power Interface), dem JFS (Journaled File System) von IBM sowie Uniaud, das für die Audio-Ausgabe unter OS/2 zuständig ist. Hinzu kommt neue Büro-Software für das System, unter anderem ein aktueller Port von Mozillas Firefox und Apaches OpenOffice 4.x. Zum einfacheren Installieren von Paketen arbeiten die Entwickler an einem grafischen Frontend für RPM und YUM.

OS/2 erschien 1987 als Gemeinschaftsprojekt von IBM und Microsoft und sollte der offizielle Nachfolger von DOS werden. Jedoch schied Microsoft 1991 angesichts des Erfolgs von Windows 3.0 aus und konzentrierte sich auf die eigenen Betriebssysteme und das neue NT. OS/2 überlebte dennoch bis 2006; vor allem im professionellen Umfeld fand das Betriebssystem Freunde, konnte aber mit der Version 2.1 und mit OS/2 Warp auch unter Endnutzern in gewissem Maße reüssieren. Danach übernahm Serenity Systems von IBM und vertreibt die Umgebung unter dem Namen eComStation. (fo)