heise-Angebot

Aus der Juni-iX: Ergonomie im Homeoffice und IT-Abteilung nach dem Corona-Schock

Nach den ersten schnellen Maßnahmen kehrt in der IT langsam wieder Routine ein. Zeit, auf die Ergonomie der Nutzer und die Zeit danach zu achten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Moritz Förster

Mit der Corona-Krise müssen die IT-Abteilungen vieler Unternehmen ihre Mitarbeiter ins ad hoc für den Firmeneinsatz eingerichtete häusliche Arbeitszimmer überführen. Dass dabei meist essenzielle Geschäftsfunktionen und die Sicherheit an erster Stelle stehen, überrascht nicht. Doch je länger Nutzer mit dem Provisorium arbeiten müssen, umso stärker sollten Arbeitgeber auf die Ergonomie des Homeoffice achten. Dieter Michel erklärt in der aktuellen iX 6/2020, auf welche Vorschriften Unternehmen achten müssen und welche einfachen Mittel bereits viel helfen.

Doch nach dem ersten Schock kehrt für manche Systemverwalter mittlerweile wieder etwas Alltag ein. Dabei gibt Carsten Haak in der neuen Juni-iX ebenfalls Tipps, wie der Schritt zurück in die Normalität gelingen kann: Zum einen sollten nicht alle improvisierten Maßnahmen Bestand haben – eine Überprüfung samt Sicherheitsauditing ist meist notwendig. Soll das Homeoffice für Mitarbeiter eine Option bleiben, sollten sie bereits funktionierende Systeme in den Regelbetrieb überführen. Vor allem aber sollten IT-Abteilungen Pläne ausarbeiten, mit denen sie künftig besser auf vergleichbare Notfälle vorbereitet sind.

Siehe dazu auch:

(fo)