Menü
iX Magazin

Bandspeicher: Erste LTO-7-Laufwerke für 6-TByte-Bänder

Mit LTO 7 hat das Konsortium die Speicherkapazität der Ultrium-Bänder nochmal um 140 % auf 6 TByte nativ gesteigert. Vergrößert hat sich auch die Featureliste.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 85 Beiträge
Tape-Library von IBM

Tape-Library von IBM

(Bild: Raven, Lizenz Creatice Commons CC BY-SA 3.0 )

Als erster Hersteller von Bandlaufwerken hat IBM ein Bandlaufwerk der 7. LTO-Generation angekündigt. Entsprechend der LTO-7-Spezifikation liest und beschreibt das TS2270 Tape Drive die passenden Medien mit einer Kapazität von 6 TByte und einer Geschwindigkeit von 300 MByte/s ohne Kompression. Marketing-Abteilungen haben sich allerdings bei der Angabe der Magnetband-Kapazität auf einen Wert mit eingeschalteter Kompression eingeschossen. Das zuständige LTO-Konsortium geht von einer mittleren Kompressionsrate von 2,5:1 aus und rechnet mit einer mittleren Kapazität von 15 TByte.

Das TS2270 liest und beschreibt außerdem die 2,5 TByte fassenden LTO-6-Medien und liest die 1,5 TByte fassenden LTO-5-Medien. Das TS2270 kann wie die letzten drei Vorgänger die Daten beim Streamen verschlüsseln; es verwendet dazu 256-Bit-AES im Galois/Counter-Mode (AES256-GCM). Zudem erkennt es den Schreibschutz der mit LTO 3 eingeführten WORM-Medien (write Once, read many). Das in der fünften LTO-Generation eingeführte LTFS (Linear Tape File System) sollte Laufwerk ebenfalls beherrschen

Zu den Features der Laufwerke zählen die flankenlose Bandführung, der erweiterte Servo-Kanal zum Spurhalten der Schreib-/Leseköpfe, der 1 GByte große Datenpuffer, zwölf Geschwindigkeitsstufen fürs Streaming und das sogenannte SkipSynch, das bei IBMs Jaguar-Laufwerken noch Virtual Backhitch hieß. Das meint das Vermeiden des Rückwärtsgangs beim Abreißen des Datenstroms durch eine dem Datenstrom entsprechende Anordnung der Daten auf dem Band ohne Anhalten der Bandspulen.

Anders als sein LTO-6-Vorgänger besitzt das TS2270 nur noch die halbe Bauhöhe, ohne allerdings an Geschwindigkeit einzubüßen, wie es bisher bei den HH-Laufwerken (Half-Height) der Fall war. Als Schnittstelle gibt Big Blue 6-GBit/s-SAS an. Über externe und Library-Modelle gibt es bisher noch keine Angaben, allerdings hat IBM gleich eine neue Tape Library TS4500 mit bis zu 18 Frames und 128 LTO-7 und/oder 3592-Laufwerken angekündigt.

Erst vor drei Wochen hatte das LTO-Konsortium bekanntgegeben, dass die Spezifikation zu LTO 7 für Medien- und Laufwerks-Hersteller zur Lizenzierung freigegeben sei. Das Konsortium besteht aus HP, IBM und Quantum und ist für die Entwicklung und Weiterentwicklung des Bandformats Linear Tape Open zuständig. LTO-6-Laufwerke werden nur noch HP und IBM hergestellt, Quantum verkauft das HP-Modell. Medien der 6. LTO-Generation fertigen Fujifilm, Hitachi Maxell, Imation, Sony und TDK. (sun)