Menü

Bitkom: 22 Prozent der Deutschen nutzen kein E-Mail

Mit 78 Prozent sind die E-Mail-Nutzer in Deutschland in der Mehrheit, EU-weit reicht es jedoch gerade einmal für Platz 7. Den Spitzenplatz nehmen die Niederlande ein.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 151 Beiträge
Von

In der digitalen Kommunikation bleibt die E-Mail sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Bereich ein unverzichtbares Hilfsmittel: 78 Prozent der Deutschen nutzen die Technik laut einer repräsentativen Umfrage der europäischen Statistikbehörde Eurostat im Auftrag des Branchenverbands Bitkom. Die Zahlen beziehen sich auf den Juli 2014, vor vier Jahren waren es noch 73 Prozent der Bundesbürger, die per E-Mail Nachrichten verschickten – 2002 waren sie mit einem Anteil von 38 Prozent noch in der Minderheit. Inzwischen flacht sich das Wachstum deutlich ab. Etwa 60 Prozent haben ihren ersten privaten Account innerhalb der letzten zehn Jahre angelegt.

E-Mail-Nutzung in Deutschland und Europa

(Bild: Bitkom)

Im EU-Vergleich liegt Deutschland über dem Durchschnitt: Im Mittel der EU-27-Staaten – Kroatien fehlt in der Statistik noch – sind es bloß 67 Prozent, die ein E-Mail-Konto nutzen. Jedoch liegt die Bundesrepublik ebenfalls weit abgeschlagen vom Spitzenreiter Niederlande mit 90 Prozent auf Platz 7. Platz 2 und 3 gehen an Luxemburg beziehungsweise Dänemark mit je 88 Prozent. Schlusslicht ist Rumänien mit gerade einmal 42 Prozent.

Ein Blick auf den ersten E-Mail-Account und das Alter zeigt ebenfalls, dass die heute 30- bis 49-Jährigen im Durchschnitt am längsten ein Konto besitzen: Vor 11 Jahren haben sie es bereits angelegt. Die gerade 50- bis 64-Jährigen folgen mit 10 Jahren und die Senioren mit 9 Jahren. Am kürzesten verfügen die heute 14- bis 29-Jährigen mit 6 Jahren im Mittel über einen E-Mail-Zugang. 46 Prozent bleiben bei dem ursprünglichen Konto und haben ihn bis heute nicht gewechselt. (fo)