Menü
iX Magazin

Bitkom-Studie: 51.000 offene Stellen für IT-Spezialisten

In Deutschland herrscht Mangel an IT-Spezialisten, stellen die Befragten einer Studie des Bitkom fest. Derzeit sind 51 000 Stellen für Software-Entwickler, Administratoren & Co unbesetzt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 427 Beiträge
Bitkom-Studie: 51.000 offene Stellen für IT-Spezialisten

51 000 unbesetzte Stellen für IT-Spezialisten bietet der deutsche Arbeitsmarkt laut einer Studie des ITK-Branchenverbands Bitkom. Das bedeutet einen Zuwachs von fast 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Um an die Zahlen zu gelangen, befragte der Bitkom über 1534 Geschäftsführer und Personalverantwortliche von Unternehmen aus allen Branchen mit mindestens drei Mitarbeitern.

Von den 51 000 offenen Stellen befinden sich 30 500 bei Firmen, die IT lediglich anwenden, 20 500 in der Informations- und Telekommunikations-Branche (ITK). Von diesen wiederum sind 17 400 bei IT-Dienstleistern oder Softwareanbietern vakant, 2200 bei Herstellern von Hardware und 900 bei Telekommunikationsabietern.

Die ITK-Branche sucht vor allem Software-Entwickler (60 Prozent der befragten Unternehmen), IT-Berater (21 Prozent) und Administratoren (21 Prozent). Software-Entwickler sollten Erfahrung mit Big Data, Cloud-Computing und mobilen Apps besitzen. Etwas niedriger ist die Nachfrage für Industrie-4.0-Entwickler, die jedoch im Vergleich zum Vorjahr stark angestiegen ist.

Firmen, die IT lediglich anwenden, suchen vorwiegend Administratoren (37 Prozent), Software-Entwickler (31 Prozent) und IT-Sicherheitsexperten (17 Prozent). Insgesamt finden 70 Prozent der befragten Unternehmen, dass in Deutschland Mangel an IT-Spezialisten besteht. (jab)