Blockchain, Machine Learning und Performance: Oracle rüstet seine Datenbank auf

Auf der OpenWorld in London versprach Oracle einiges für seine Datenbank: für die Sicherheit die Blockchain und für Entwickler ML mit Python.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge

(Bild: dpa, Ralf Hirschberger)

Von

Mehrere neue Funktionen für seine Datenbank hat Oracle im Rahmen seiner OpenWorld 2020 in London vorgestellt. Hierbei greift das Unternehmen aktuelle IT-Trends auf: Mit OML4Py sollen sich die Informationen direkt mit Machine-Learning-Algorithmen verarbeiten lassen. Entwickler sollen via Python die Algorithmen anpassen können – und reguläre Nutzer sollen per OML4Py AutoML passende, bereits existierende Algorithmen erhalten, die ihre Modelle auf Basis der Daten verbessern sollen.

Eine von Oracle als Blockchain beworbene Funktion soll Tabellen absichern. Die Entwickler versprechen, so Fehler und Täuschungen erkennen und verhindern zu können. Per SQL Inserts eingefügte Zeilen lassen sich kryptographisch verknüpfen, einzelne Zeilen lassen sich signieren. Per Blockchain gesicherte Tabellen sollen sich einfach integrieren lassen, sie lassen sich mit Transaktionen und Queries mit anderen Tabellen verwenden. Commits setzen keinen Konsens voraus, wodurch Oracle eine hohe Geschwindigkeit verspricht.

Ebenfalls eine niedrigere Latenz propagiert Oracle damit, dass Informationen der Datenbank und Redo-Daten sich im lokalen Persistent Memory (PNem) des Systems vorhalten lassen. Darüber hinaus lassen sich JSON-Dokumente als Binärdateien speichern, wodurch sich Updates viermal und Scans zehnmal schneller durchführen lassen sollen. Für Oracles In-Memory-Option überprüft die Software nun automatisch die Nutzungsmuster der Datenbank, dies soll feststellen, welche Tabellen von der Funktion profitieren würden.

Oracle macht keine Angaben dazu, wann Nutzer die neuen Funktionen erhalten sollen. Alle Informationen zu den Neuerungen finden Interessierte in der Ankündigung des Unternehmens auf oracle.com. Auf der OpenWorld kündigte Oracle ebenfalls eine neue Cloud-Region mit Microsoft und eine KI-Plattform an. (fo)