Menü
iX Magazin

Bücher der Weimarer Anna-Amalia-Bibliothek im Netz

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 46 Beiträge

Seit heute stellt die Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar eine digitale Version ihrer Faust-Sammlung und anderer Werke ins Netz. Die Bücher werden von Mitarbeitern manuell gescannt und anschließend per Webserver bereitgestellt. Im September 2004 waren große Teile der Bibliothek durch ein Feuer zerstört worden; der Wiederaufbau soll Ende 2007 abgeschlossen sein.

Langfristig sollen mehrere tausend Bücher aus dem Bestand der Bibliothek online zur Verfügung stehen. Bislang sind 160 davon digitalisiert, davon 75 aus der Faust-Sammlung. Darunter befinden sich ein Fragment des Matthäus-Evangeliums aus dem 13. Jahrhundert und eine Ausgabe von Goethes Walpurgisnacht mit Holzschnitten von Ernst Barlach.

Die Infrastruktur für das Projekt hat EMC gespendet. Die 36 Terabyte des Speichersystems sollen bis zu 20.000 digitalisierte Bücher aufnehmen können. In einem Flash-Film beschreibt die Firma das Vorgehen bei der Auswahl, dem Scannen und der Veröffentlichung der Werke. (ck)