Bundes-CIO: Bundeskabinett ernennt Markus Richter zum IT-Regierungsbeauftragten

Dr. Markus Richter wird der neue CIO Bund. Der bisherige Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik Klaus Vitt tritt in den Ruhestand.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 38 Beiträge
Bundeskabinett ernennt Dr. Markus Richter zum IT-Regierungsbeauftragten

(Bild: BAMF - Lopez)

Von
  • Moritz Förster

Dr. Markus Richter wird der neue Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik. Das Bundeskabinett stimmte in seiner heutigen Sitzung seiner Ernennung zum beamteten Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat zu.

Der auch als CIO Bund bezeichnete Beauftragte ist der "zentrale Ansprechpartner für Länder und Wirtschaft bei der Zusammenarbeit mit der Bundesregierung in IT-Fragen und verantwortet fachlich und politisch die operative Steuerung der Informationstechnik und Digitalisierung der Bundesverwaltung".

Konkret gehört es zu Richters künftigen Aufgaben, die E-Government- beziehungsweise IT- und IT-Sicherheitsstrategie des Bundes auszuarbeiten sowie das IT-Sicherheitsmanagement des Bundes zu steuern. Außerdem entwickelt der Beauftragte die Architektur, Standards und Methoden für die IT des Bundes und steuert die Bereitstellung zentraler IT-Infrastrukturen des Bundes. Alle Details zum CIO Bund können Leser im Konzept IT-Steuerung Bund nachvollziehen.

Vor seiner Ernennung war Dr. Richter Vizepräsident beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Dort war er seit 2015 mit dem Aufbau und der Leitung der neuen Abteilung Infrastruktur/IT beauftragt. Er ist der Nachfolger von Staatssekretär Klaus Vitt, der nach viereinhalb Jahren als Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik in den Ruhestand tritt. (fo)