Menü
iX Magazin

Chinesischer Supercomputer setzt sich an die Spitze

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 209 Beiträge

Eine Performance von 2,507 Petaflop/s (Billiarden Gleitkommaberechnungen pro Sekunde) im Linpack-Benchmark meldeten die Betreiber des chinesischen Supercomputers Tianhe-1A anlässlich ihres nationalen HPC Advisory Council China 2nd Workshop 2010. Das System entstand an der National University of Defense Technology (NUDT), die in der chinesischen Hafenstadt Tianjin rund 100 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Peking beheimatet ist.

Chinas Riese: Die neue Tainhe könnte sich an die Spitze der Bestenliste schieben.

(Bild: Nvidia)

Bei der Tianhe-1A – benannt nach dem Stadtviertel, in dem sie steht – handelt es sich um ein Hybrid-System, das mit 14.336 CPUs und 7.168 Tesla M2050 GPUs von Nvidia bestückt ist. Die bisherige Nummer zwei der Top500 aus China, die "Nebula", war mit 9280 CPUs und 4640 Tesla C2050 ausgerüstet und kam auf 1,271 Petaflop/s.

Mit dem neuen Benchmark-Ergebnis, das dieselbe Grundlage verwendet wie die Liste der 500 weltbesten Supercomputer, die Top500, würde sich Tianhe-1A gemessen an der Juni-Ausgabe an die Spitze setzen. Aber die nächste Runde ist für den November eingeläutet und bis dahin dürfte der bisherige Erstplatzierte, Crays T5, der 1,759 schnelle "Jaguar" am Oak Ridge National Laboratory (ORNL) in den USA , ebenfalls neue Zahlen vorlegen. (rh)