Chromium soll Pointer Events unterstützen

Statt der bislang ausschließlich implementierten Touch Events will Google in Chromium künftig auch die im Februar fertig gewordenen Pointer Events implementieren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge
iPhone 5

(Bild: dpa, Christoph Dernbach)

Von
  • Henning Behme

Google will bei der Browser-Entwicklung mit Microsoft und Mozilla zusammenarbeiten. Bislang hatte Google wie Apple den W3C-Standard Touch Events im hauseigenen Browser implementiert. Nun will der Chrome-Hersteller stattdessen die Pointer Events (ebenfalls ein W3C-Standard) in den Browser integrieren.

Wie Rick Byers in Googles blink-dev-Gruppe mitteilte, sehe er Verbesserungen, die die Pointer Events Working Group (PEWG) plane und vornehme. Außerdem böten die PE technische Vorteile, indem sie etwa Scrolling nicht blockierten. Dank der Hilfe von Microsofts Jacob Rossi sieht er durchaus Möglichkeiten, auf die unterschiedlichen Event-Arten so zu reagieren, dass ein Konsens letztlich Interoperabilität beziehungsweise Kompatibilität zwischen/mit allen Browsern ermöglicht. PE sollen mit allen denkbaren Arten von Events wie Tastatur, Stift, Stimme und Berührung umgehen können. Framework-Entwickler wie die von jQuery plädieren ebenfalls deutlich für diesen Standard.

Touch Events hatten Doug Schepers (W3C), Sangwhan Moon (Opera) und Matt Brubeck (Mozilla) erstmals als Entwurf vorgelegt. Aus ihm wurde im Oktober 2013 der W3C-Standard (Recommendation). Und im Dezember 2012 hatte das W3C den ersten Entwurf der Pointer Events, verfasst von Jacob Rossi und wiederum Matt Brubeck akzeptiert. Ende Februar 2015 gab das W3C den weiterentwickelten Entwurf als Standard frei. (hb)