zurück zum Artikel

Cloud Computing: Google Compute Engine macht Amazons EC2 Konkurrenz

Die 2012 erstmals vorgestellte [1] Google Compute Engine [2] hat den Beta- beziehungsweise Preview-Status verlassen und ist damit grundsätzlich verfügbar [3]. Damit einher gehen Service Level Agreements (SLAs) und eine garantierte Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit von 99,95 Prozent. Googles IaaS-Plattform (Infrastructure as a Service) ist mit Amazon EC2 (Elastic Compute Cloud) vergleichbar. Anwender können darüber in Googles Rechenzentren virtuelle Linux-Maschinen anmieten und zahlen für diese pro Stunde, die die virtuelle Maschine läuft; der Preis richtet sich nach der Anzahl der virtuellen CPU-Kerne, RAM, Storage und Netzwerkanbindung.

Mit der Ankündigung hat Google bekannt gegeben, nun mehr Betriebssysteme zu unterstützen. Bisher bot das Unternehmen Debian und CentOS mit einem von Google konfigurierten Kernel an, nun sollen jede Linux-Distribution und zusätzliche Erweiterungen wie Docker, FOG, xfs und aufs genutzt werden können. SUSE Linux Enterprise Server, Red Hat Enterprise Linux und FreeBSD bietet Google jetzt als Previews an.

Außerdem gibt es nun Instanzen mit bis zu 16 CPU-Kernen und bis zu 104 GByte an RAM [4], davon sollen Anwendungen mit großer Rechenleistung profitieren. Für die Compute Engine, aber auch für andere Cloud-Dienste wie die App Engine und den Cloud Storage hatte Google schon im Frühjahr ein ISO-27001-Zertifikat erhalten, das ein geregeltes Management der Sicherheitsfunktionen bescheinigt.

Die Preise für Standardinstanzen senkte Google um 10 Prozent. Diese umfassen einen Kern und 3,75 GByte Arbeitsspeicher und kosten in den Vereinigten Staaten ab 10,4 US-Cent pro Stunde, in Europa muss man einen US-Cent mehr zahlen. Um 60 Prozent wurde gar der Preis für Googles Block-Storage Persistent Disk [5] bei GByte-Verbrauch und des I/O-Verkehr gesenkt.

Google Compute Engine hat nun "General Availability"-Status

(ane [6])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2059114

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/meldung/Google-eroeffnet-Compute-Engine-in-der-Cloud-1628671.html
[2] https://cloud.google.com/products/compute-engine
[3] http://googlecloudplatform.blogspot.de/2013/12/google-compute-engine-is-now-generally-available.html
[4] https://developers.google.com/compute/docs/machine-types#availablemachines
[5] http://googlecloudplatform.blogspot.de/2013/12/the-new-persistent-disk-faster-cheaper-and-predictable-for-compute-engine.html
[6] mailto:ane@heise.de