Cloud-Dienste: Seafile 7.1 bringt React-Frontend und Python-3-Backend

Die neue Enterprise-Version des Cloud- und Synchronisationsservers Seafile bringt viele Updates und soll die Softwarebasis für die nächsten Jahre werden.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
Seafile 7.1 bringt React-Frontend und Python-3-Backend

(Bild: metamorworks/Shutterstock.com)

Von
  • Markus Feilner

Seafile, neben Owncloud und Nextcloud der dritte Player auf dem Markt der Open-Source-Datensynchronisation, hat Version 7.1 seiner Enterprise Edition veröffentlicht.

Wie der Hersteller erklärt, habe man in den letzten zwölf Monaten die Umstellung auf React im Frontend und Python 3 im Backend abgeschlossen und mit API-Tokens "die Integrationsfähigkeit in Drittprogramme und die Dokumentenverwaltung verbessert". Die Seafile Server Professional Edition folgt der Community Edition, die bereits seit Ende März verfügbar ist und stellt ein umfassendes Update mit vielen Korrekturen und Bugfixes dar.

Den Übergang zu React hatte Seafile bereits in Version 7.0 begonnen, nun betrachten die Entwickler das Projekt als abgeschlossen, sowohl Benutzer- wie auch Administrationsteile des Webfrontends seien komplett neu geschrieben. Außerdem habe man im Backend Python 2 ersetzt, weil das Anfang 2020 sein Lebensende erreicht habe.

Weitere Verbesserungen umfassen eine neu geschaffene Form von API-Tokens, die es erlauben, Seafile-Bibliotheken in andere Programme zu integrieren, erleichtertes Einladen von Gästen und zusätzliche Funktionen für die Dokumentenverwaltung. Während die Installation unverändert geblieben sei, sollten sich Administratoren vor einem Update die Upgrade Notes ansehen, weil der Umstieg auf Python 3 das Update "etwas komplizierter macht als sonst".

Für die im August geplante Version 8 von Seafile stehen auf der Serverseite laut Roadmap verbesserte Wiki-Integration, PDF- und Markdown-Support und ein Django-Upgrade an, der Client soll dann die Windows Cloud Files API nativ benutzen. Das Server-Backend soll Elastic Search und das Open Cloud Mesh zwischen Seafile Servern unterstützen – Version 8.1 (Februar 2021) letzteres auch im Verbund mit anderen Herstellern.

Die Ausgabe 03/20 der iX hat Seafile neben Owncloud, Nextcloud und anderen Produkten, die sicheres Dateisharing und -synchronisation in der eigenen Cloud zum Ziele haben, einen eigenes Titelthema gewidment. In einer ausführlichen Marktübersicht, einem Artikel über Large-Scale-Deployments und mit einer kostenlosen virtuellen Maschine haben die Autoren auch Seafile unter die Lupe genommen.

Update: In einer früheren Version dieser News hieß es, Datamate sei der Hersteller von Seafile. Wie Datamate der iX mitteilte, ist die Firma aber nur Seafiles Europäischer Generalvertreter mit entsprechend weitgehenden Berechtigungen. Wir haben den Text dahingehend korrigiert. (mfe)