Menü
iX Magazin

Crack.Net inspiziert laufende .Net-Anwendungen

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 64 Beiträge

Entwickler, die mehr über die Innereien eines gerade laufenden .Net-Programms erfahren wollen, können sich des freien Crack.Net bedienen. Die Software ermöglicht es, den "Managed Heap" der Anwendung zu betrachten und dort liegende Objekte zu untersuchen sowie zu verändern. Ihr Autor Josh Smith war an der Erstellung des Debuggers Mole für Visual Studio beteiligt und kombinierte dessen Funktionen mit denen des ebenfalls freien Tools Snoop, mit dem sich .Net-Programme zur Laufzeit beobachten lassen.

Crack.Net erlaubt das Herumwandern im Managed Heap einer .Net-Anwendung.

(Bild: http://www.codeplex.com/cracknetproject)

Crack.Net bindet sich selbst ebenfalls an Desktop-Programme, während sie gerade ausgeführt werden. Es zeigt nicht nur ihre Objekte an, sondern erlaubt es auch, diese mit IronPython-Scripts zu modifizieren. Auf diese Art lassen sich auch neue Objekte, etwa GUI-Elemente, erzeugen. Bislang funktioniert Crack.Net nur mit 32-Bit-Anwendungen und nur mit solchen .Net-Applikationen, die ein Toplevel-Window haben. Das ausführbare Programm und die Quellen sind von der Projektseite herunterzuladen.

Siehe dazu auch:

(ck)