zurück zum Artikel

Crack.Net inspiziert laufende .Net-Anwendungen

Entwickler, die mehr über die Innereien eines gerade laufenden .Net-Programms erfahren wollen, können sich des freien Crack.Net[1] bedienen. Die Software ermöglicht es, den "Managed Heap"[2] der Anwendung zu betrachten und dort liegende Objekte zu untersuchen sowie zu verändern. Ihr Autor Josh Smith war an der Erstellung des Debuggers Mole[3] für Visual Studio beteiligt und kombinierte dessen Funktionen mit denen des ebenfalls freien Tools Snoop[4], mit dem sich .Net-Programme zur Laufzeit beobachten lassen.

Screenshot der Oberfläche
Crack.Net erlaubt das Herumwandern im Managed Heap einer .Net-Anwendung. (Bild: http://www.codeplex.com/cracknetproject)

Crack.Net bindet sich selbst ebenfalls an Desktop-Programme, während sie gerade ausgeführt werden. Es zeigt nicht nur ihre Objekte an, sondern erlaubt es auch, diese mit IronPython[5]-Scripts zu modifizieren. Auf diese Art lassen sich auch neue Objekte, etwa GUI-Elemente, erzeugen. Bislang funktioniert Crack.Net nur mit 32-Bit-Anwendungen und nur mit solchen .Net-Applikationen, die ein Toplevel-Window haben. Das ausführbare Programm und die Quellen sind von der Projektseite[6] herunterzuladen.

Siehe dazu auch:

(ck[10])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-212833

Links in diesem Artikel:
[1] http://joshsmithonwpf.wordpress.com/cracknet/
[2] http://www.codeguru.com/columns/dotnet/article.php/c6593
[3] http://joshsmithonwpf.wordpress.com/mole/
[4] http://blois.us/Snoop/
[5] http://www.ironpython.com/
[6] http://www.codeplex.com/cracknetproject
[7] http://www.heise.de/software/download/crack.net/59169
[8] http://www.heise.de/software/download/mole_for_visual_studio/59203
[9] http://www.heise.de/software/download/snoop/59204
[10] mailto:ck@ix.de