Menü
Cebit
iX Magazin

DEDUPE spart Speicher durch Vermeidung von Datenredundanz

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 29 Beiträge

Einsparung: Die Appliance DEDUPE verringert durch Deduplizeriung den Speicherbedarf bei Backups.

(Bild: Christmann Informationstechnik + Medien)

Als vergleichsweise günstiges Produkt bietet Christmann Informationstechnik + Medien, ansässig in Ilsede bei Peine in Niedersachsen, DEDUPE G 510 an: ein Gerät, das zwischen Massenspeicher und Backup-Medium geschaltet durch Deduplizieren der Daten den Speicherbedarf bei der Datensicherung erheblich reduzieren kann.

Vom Prinzip her sind Deduplizierungs-Verfahren rechenintensiv und im hohen Maße von den jeweiligen Datenstrukturen abhängig. Deshalb verwendet die Appliance zusammengeschaltete SSDs (Solid State Disks), um die zeitaufwendigen Suchstrukturen zu speichern und langsamere Festplattenzugriffe zu vermeiden. DEDUPE G 510 dedupliziert während der Übertragung, sodass auf den Speichersystemen keine Zwischenpufferung erforderlich ist.

Im Test erreichte es Verarbeitungsgeschwindigkeiten von 700 bis 1000 GByte pro Stunde. Zwar können die Topmodelle großer Anbieter den Durchsatz überbieten, allerdings zu einem Preis, der sich im sechsstelligen Bereich bewegt. Christmann bietet DEDUPE G 510 unter 20.000 Euro an. Das Gerät fungiert als Gateway für Speichersysteme von EMC, IBM, Netapp und anderen. Es unterstützt iSCSI sowie Fibre Channel. Bis zum 6.3.2010 gilt ein Einführungspreis von 9.999 Euro bei Vorbestellung auf der CeBIT (Halle 6, A36/1) für DEDUPE G 510 – mit einer vierwöchigen Test- und Rückgabefrist.

Neben der Gateway-Variante will Christmann die DEDUPE S-Serie herausbringen, die direkt an den Massenspeicher gekoppelt ist. Das Geräte soll ausgestattet mit 20 TByte Speicher mit einer Höheneinheit im Rack auskommen. (rh)