Menü
iX Magazin

Data-Center-Management-Plattform OpenQRM integriert OpenStack

Die Kölner openQRM Enterprise GmbH hat Version 5.1.3 der Enterprise Edition von OpenQRM fertiggestellt. Die OpenStack-Ergänzung ermöglicht die Interaktion mit und zwischen weiteren Cloud-Anbietern.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen

Als "Minor Release mit Major Updates" bezeichnet die openQRM Enterprise GmbH ihre jüngste Aktualisierung der Plattform OpenQRM Enterprise für das Data-Center- und Cloud-Computing-Management. Die wichtigste Neuerung der Version 5.3.1 besteht in der Integration der freien Software OpenStack, die mit Hilfe des Apache-Projekts Libcloud realisiert wurde. Diese Python-Bibliothek ermöglicht über ein vereinheitlichtes API die Interaktion zwischen zahlreichen populären Cloud-Service-Providern.

Libcloud soll in OpenQRM neben OpenStack künftig nicht nur das Orchestrieren von OpenStack-Instanzen, sondern auch die Integration weiterer Cloud-Anbieter ermöglichen. Für eine allein mit den Werkzeugen von OpenStack (wie beispielsweise Horizon) betriebene Cloud-Umgebung bietet OpenQRM aus Sicht von OpenStack-Admins einige interessante Mehrwerte, etwa eine automatische, softwaredefinierte Installation von OpenStack-Cloud(s) auf "Bare-Metal"-Systemen oder die automatische Bereitstellung von Hochverfügbarkeit, System- und Service-Monitoring, Abrechnung und IT-Dokumentation in OpenStack.

Mit OpenQRM kann man physikalische Server, virtuelle Maschinen und Cloud-Umgebungen in einer übergreifenden Managementkonsole verwalten.

OpenQRM funktional einzuordnen ist schwierig, vereint das System doch Funktionen aus den Bereichen System-Management, Deployment, Monitoring sowie Data-Center-Mangement. Über die Jahre wurde es sukzessive Richtung Cloud-Management und Orchestration weiter ausgebaut. Bereits die Vorgänger-Version unterstützte das Verwalten von Amazons EC2 und Eucalyptus.

OpenStack erlaubt das automatisierte und skalierbare Betreiben von Data-Center- und Cloud-Infrastrukturen, einschließlich Self-Service-Funktionen. OpenQRM vereinheitlicht damit das Verwalten physikalischer Server, virtueller Maschinen und Cloud-Umgebungen in einer übergreifenden Managementkonsole. Die Software unterstützt alle gängigen Virtualisierungs- und Storage-Techniken, darunter KVM, Xen, VMware, OpenVZ, LXC, VirtualBox und Citrix XenServer. Darüber hinaus eignet sie sich auch für eine Migrationen zwischen physischen und virtuellen Server-Systemen.

OpenQRM gibt es in einer Community- und einer Enterprise-Edition. Die openQRM Enterprise GmbH fungiert als Hauptsponsor der Data-Center-Management- und Cloud-Computing-Plattform. (Thomas Drilling) / (fo)