Menü

Dateisysteme: Paragon veröffentlicht ReFS-Treiber für Linux

Schon seit 1993 stellt NTFS die Basis für Windows dar, nach mehreren Aktualisierungen des Dateisystems hat Microsoft inzwischen mit ReFS einen Nachfolger eingeführt. Paragon hat nun einen Treiber für das proprietäre System für Linux veröffentlicht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 143 Beiträge

(Bild: Liam Quinn, CC BY-SA 2.0 )

Update
Von

Paragon hat einen Treiber für das Storage-Dateisystem ReFS (Resilient File System) für Linux veröffentlicht. Hierbei handelt es sich um ein proprietäres System aus dem Hause Microsoft, das der Konzern mit Windows Server 2012 und Windows 8 eingeführt hat. Es soll dem 1993 mit Windows NT 3.1 erstmals ausgelieferten und seitdem mehrfach aktualisierten NTFS (New Technology File System) nachfolgen.

Der Treiber von Paragon bietet ausschließlich ein Lesen von ReFS-Dateisystemen. Laut der Vorstellung der Entwickler sei das Ziel vor allem, Daten von entsprechend formatierten Windows-Rechnern kopieren zu können, ohne extra ein Microsoft-Betriebssystem installieren zu müssen. Der Treiber basiert auf dem hauseigenen, proprietären UFSD (Universal File System Driver) und steht kostenlos für Linux-Distributionen ab Kernel 2.6.36 zum Herunterladen zur Verfügung.

[Update 02.09.2016, 19:45 Uhr] Paragons ReFS-Treiber für Linux setzt ein 64-Bit-System voraus. (fo)