Menü
iX Magazin

Deduplizierung auf dem Mainframe

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 55 Beiträge

Durch Anpassungen seiner 2008 eingekauften Diligent-Deduplizierungstechnik bringt IBM seinen Mainframes System z das platzsparenden Speichern bei. Bisher hat Big Blue die ProtecTIER Deduplication Appliances ausschließlich zur Verschlankung der Backups für Open-Systems-Systeme (System x und Power-Server) zwischen Server und Datensicherungs-System gehängt. Mainframes arbeiten aber anders. Sie benutzen kein Dateisystem, wie man es im Open-Systems- oder Windows-Umfeld kennt, sondern speichern ihre Daten transaktionsorientiert. Mit entsprechender Hardware und den passenden Betriebssystem-Modulen ausgestattet schreibt ein System-z-System noch heute auf Lochkarten, Tapes oder Festplatten. Zudem kann ein aktuelles System z bis zu 60 Betriebssysteme in sogenannten LPAR (Logical Partitions) parallel laufen lassen.

Um die Deduplizierungstechnik auf den Mainframe zu bringen, hat IBM in dem ProtecTIER Deduplication Gateway for System z seinen Dedupe-Algorithmus "HyperFactor" in eine VTL (Virtual Tape Library) integriert. Letztere gaukelt dem Mainframe Bänder vor und schiebt oder kopiert diese dann auf eine dahinterstehende echte Bandbibliothek. (sun)