Digitale Signatur: Bundesdruckerei kooperiert mit Adobe

Die Integration der Software sign-me der Bundesdruckerei in den Cloud-Dienst Adobe Sign ermöglicht rechtsverbindliche digitale Unterschriften im Browser.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 61 Beiträge
Von

PDF- oder Worddokument hochladen, Signaturfelder hinzufügen, via Zwei-Faktor-Authentifizierung signieren, fertig – so einfach soll laut Bundesdruckerei die digitale Signatur in Zukunft für viele Anwender funktionieren. Möglich ist das, weil die Druckerei mit Adobe kooperiert, das die Fernsignatur-Software sign-me der Bundesdruckerei in seinen Cloud-Dienst Adobe Sign integriert hat.

Einfach im Browser, sowohl auf dem Desktop wie auch auf Mobilgeräten, ermögliche die Zusammenarbeit mit Adobe Sign die rechtskräftige digitale Unterschrift, erklärt die Bundesdruckerei, zu der auch das Tochterunternehmen D-TRUST gehört. D-TRUST liefert die digitalen Zertifikate und hat die Integration der Fernsignaturlösung sign-me in Adobe Sign bewerkstelligt, was – dank des offenen Standards des Cloud Signature Consortium CSC – weitgehend nahtlos funktionieren soll. Überprüfen lässt sich die Signatur – beispielsweise bei einem PDF – im Adobe Acrobat Reader DC.

Das CSC ist eine internationale Gruppe von Cloud-Signaturanbietern, Trust Service Providern und akademischen Organisationen. Es will "den breiten Einsatz qualifizierter elektronischer Signaturen" voranbringen und hat dafür einen offenen Standard entwickelt, "der das Zusammenspiel von Signaturlösungen wie Adobe Sign mit eIDAS-konformen Signaturdiensten der Trust Service Provider fördert". Interessierte Nutzer können sign-me auf den Servern von D-TRUST kostenlos testen. (mfe)