Menü

DragonFly BSD 4.6: Neue Grafiktreiber und NVMe-SSDs

Version 4.6 des freien Betriebssystems DragonFly BSD bietet einige Neuerungen für Nutzer. So haben die Entwickler die Intel- und AMD-Treiber für die GPU aktualisiert. Ferner unterstützt das Unix-Derivat nun NVMe-Karten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 19 Beiträge

(Bild: Mathias Krumbholz, CC BY-SA 3.0 )

Von

Mit Ausgabe 4.6 bringt das DragonFly-BSD-Projekt sein freies Unix-Derivat auf den aktuellen Stand. Dabei gibt es für Nutzer einige Neuerungen, die sowohl die Leistung des Systems als auch die Unterstützung von Peripheriegeräten angehen. Wer eine GPU von Intel oder AMD einsetzt, kann sich über aktualisierte Treiber freuen. Der i915-Treiber entspricht nun dem des Linux-Kernels 4.4, während radeon dem von Version 3.18 gleicht.

Vollständig hauseigen geschrieben sind die Treiber für NVMe-Karten, also SSDs für die PCIe-Schnittstelle. Nutzer müssen die Unterstützung manuell in der /boot/loader.conf per nvme_load="YES" aktivieren. Die Entwickler weisen außerdem darauf hin, dass das Booten des Systems von einer solchen SSD vom Bios abhängt. Durch die Arbeit am NVMe-Treiber soll ebenfalls die Leistung von symmetrischen Mehrprozessorsystemen (SMP) deutlich gestiegen sein.

DragonFly BSD lässt sich nun ebenfalls per EFI starten. Diese Funktion ist jedoch noch nicht im Installer integriert. Nutzer müssen hierfür manuell Hand anlegen. Hinzu kommen einige Arbeit an den über 24.000 Paketen und viele weitere Änderungen, die sich detailliert in den Release Notes nachlesen lassen. Mit Ausgabe 4.6 streichen die Entwickler außerdem vollständig die Unterstützung der 32-Bit-Architektur. Entsprechend stehen aktuelle Images des Open-Source-Betriebssystems ausschließlich für x86-64-Bit-Rechner zum Herunterladen zur Verfügung. (fo)