Menü

E-Mail/Groupware-Merger: Open-Xchange mit Dovecot

Open-Xchange, Anbieter der gleichnamigen Open-Source-Groupware, und die hinter dem freien IMAP/POP3-Server stehende finnische Dovecot OY festigen ihre Partnerschaft. Fusioniert unter dem Dach der Open-Xchange AG wollen sie zukünftig gemeinsam agieren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

In den vergangenen Jahren hatten sich die Finnen bei mehreren Projekten schon gemeinsam mit der Open-Xchange AG erfolgreich um größere Projekte beworben, zuletzt bei einem "namhaften europäischen Telco-Anbieter". Jetzt gaben die Beiden Unternehmen ihren Zusammenschluss bekannt. "Wir waren jetzt zwei Jahre lang verlobt, nun können wir auch heiraten" brachte Rafael Laguna, CEO von Open-Xchange, die Motivation auf den Punkt. Dank des nun firmeneigenen Dovecot könne man auch großen E-Mail-Providern einen kompletten Applikationsstack aus einer Hand anbieten.

Dovecot lässt sich auch komplett virtualisiert in der Cloud betreiben.

(Bild: Dovecot OY )

"An der Ausrichtung von Dovecot ändert sich durch die Fusion mit Open-Xchange selbstverständlich nichts" sagte Dovecot-Mitgründer Mikko Linnamäki dazu. "Wie bisher wird es den Open-Source-IMAP-Server und die lizenzpflichtige Dovecot-Pro-Version geben, die zusätzliche Funktionen insbesondere für Service Provider enthält." Dazu gehört beispielsweise das Dovecot Object-Storage-Plug-in für die Anbindung von Cloud-Storage an Windows Azure, Amazon S3, und Scality. "Über die Lizenz-Einnahmen von Dovecot Pro finanzieren wir die Weiterentwicklung des Dovecot IMAP Servers" so Linnamäki weiter, "Timo Sirainen wird, wie bisher, die Dovecot-Entwicklung führen, und das Gute ist, dass ihm durch die Fusion dafür viel mehr Ressourcen – Entwickler und Tester –zur Verfügung stehen."

Im Jahr 2001 begann Timo Sirainen mit der Entwicklung eines skalierbaren, standardkonformen und auf Sicherheit ausgelegten IMAP-/POP3-Servers: Dovecot. Einige Jahre später gründete er mit einigen Mitstreitern eine Firma, die über Support-Angebote sowie eine erweiterte Version für Enterprise-Kunden indirekt die Weiterentwicklung des freien Projekts sicherstellen sollte. Zuletzt beschäftigte die in Helsinki beheimatete Dovecot Oy 15 Leute. Parallel dazu trat die Software einen Siegeszug bei den E-Mail-Providern an: Nach dem letzten Open Email Survey vom Juli 2014 ist Dovecot mit einem Marktanteil von rund 57 Prozent inzwischen der weltweit verbreitetste IMAP/POP3-Server.

Die Open-Xchange AG hat drei institutionelle Investoren, die etwa 50 Prozent der Anteile halten – neben der vor knapp zwei Jahren eingestiegenen United Internet Ventures, sind dies seit 2008 eCapital sowie die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbH. Der Rest der Anteile verteilt sich auf die Firmengründer, einige Business Angel sowie OX-Mitarbeiter. Die Gründer von Dovecot Oy gehören durch den Merger jetzt zu den größten Einzelaktionären des Unternehmens. Das gesamte Dovecot-Team bleibt im fusionierten Unternehmen, das nun mit rund 150 Mitarbeitern nun an den Standorten Nürnberg, Olpe, Hamburg, Helsinki und San Jose vertreten ist. (avr)