E164.org will Sipgate-Einträge löschen

Da der VoIP-Provider keine Anrufe aus dem Internet von Nutzern ohne Account bei Sipgate oder einem seiner Peering-Partner mehr zulässt, sind die ENUM-Einträge (Telephone Number Mapping) wertlos geworden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 67 Beiträge
Von

Die kostenlose ENUM-Registry E164.org hat ihren Nutzern angekündigt, sie wolle alle Einträge löschen, die auf Accounts des VoIP-Anbieters Sipgate verweisen. Sipgate erlaube es nicht mehr, seine Nutzer unter URIs wie sip:@sipgate.de direkt aus dem Internet anzurufen. Wer keinen Account bei Sipgate oder einem seiner Peering-Partner besitzt — zu denen auch Web.de und Freenet gehören —, erreicht Sipgate-Kunden nur noch über das gebührenpflichtige Festnetz.

Ihren Nutzern empfiehlt E164.org, die ENUM-Einträge auf einen anderen SIP-Account oder die eigene Adresse umzuleiten. Letzteres funktioniert allerdings nur, falls keine Firewall den Weg versperrt. Wer von seinem Provider keine feste IP-Adresse zugeteilt bekommen hat, kann sich mit einem dynamischen DNS-Eintrag behelfen, wie ihn zum Beispiel DynDNS kostenlos anbietet.

ENUM-Verzeichniseinträge verknüpfen Telefonnummern mit den Adressen verschiedener anderer Internet-Dienste. Ist ein Dienst nicht mehr erreichbar, sind sie wertlos. Unter Umständen kann ein falscher Eintrag sogar dazu führen, dass der Nutzer gar nicht mehr erreichbar ist — etwa wenn der VoIP-Anbieter des Anrufers das ENUM-Verzeichnis konsultiert, um die günstigste Verbindung zu finden. (mr)