Menü
iX Magazin

DSGVO: Deutsche Unternehmen schlecht vorbereitet

Noch fünf Wochen, dann bringt die Datenschutz-Grundverordnung neue Regeln für die Verarbeitung von Daten in Unternehmen. Viele deutsche Firmen sind darauf noch immer nicht vorbereitet.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 271 Beiträge
EU-DSGVO: Deutsche Unternehmen schlecht vorbereitet

Obwohl die EU-DSGVO in fünf Wochen in Kraft tritt, ist nur eine Minderheit der deutschen Unternehmen auf die neuen Datenschutzregeln vorbereitet. Das hat eine Umfrage des Online-Marketing-Spezialisten absolit in Kooperation mit dem eco-Verband der Internetwirtschaft im Februar und März 2018 unter den Marketing-Verantwortlichen von 606 mittleren und großen Unternehmen ergeben.

Dabei zeigte sich, dass gut ein Viertel der befragten Unternehmen noch gar nicht mit der Anpassung der eigenen Prozesse an die Anforderungen der DSGVO begonnen hat. 56 Prozent steckten gerade mittendrin und lediglich 13 Prozent der Unternehmen gaben an, dass sie ihre Prozesse bereits an die DSGVO-Richtlinien angepasst haben.

Doch auch unter den (wenigen) Unternehmen, die sich für DSGVO-kompatibel halten, erfüllt nicht einmal die Hälfte tatsächlich alle neun in der Studie abgefragten Anforderungen. Gefragt wurde unter anderem nach dem Umgang mit E-Mail-Adressen, den Abschluss einer Vereinbarung zur Auftragsverarbeitung mit Dienstleistern, definierten Prozesse zur Umsetzung des Auskunfts- und Löschungsrecht von Kunden sowie der Bestellung eines Datenschutzbeauftragten.

Branchen setzen unterschiedliche Prioritäten

Große Unterschiede gibt es zudem zwischen Branchen: Während die Anpassung der Prozesse an die DSGVO bei 85 Prozent der Software-Unternehmen abgeschlossen oder in Arbeit ist, gaben 48 Prozent der befragten Pharmafirmen an, mit der Anpassung noch gar nicht begonnen zu haben.

Die DSGVO ist Titelthema der aktuellen iX 5/2018. Eine FAQ zur Datenschutz-Grundverordnung liefert konkrete Hilfestellung, was Unternehmen jetzt anpacken müssen. Außerdem geht es darum, was bei Löschanfragen, dem Da­ten­trans­fer ins Aus­land und bei der Auf­trags­ver­ar­bei­tung zu beachten ist.

(odi)