Menü
iX Magazin

EasyPASS-Kooperation: Vereinfachte Einreise nach Hong Kong

Nach einer zweimonatigen erfolgreichen Testphase kann die zwischen Hong Kong und Deutschland vereinbarte automatisierte Grenzkontrolle in den Regelbetrieb gehen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 9 Beiträge

Erste deutsche Flughäfen nutzen bereits die automatisierten Kontrollen, weitere sollen folgen.

(Bild: BMI)

Ab dem 1. November können deutsche Staatsangehörige ihre Einreise nach Hong Kong vereinfachen und das automatisierte Grenzkontrollverfahren "e-Channel" nutzen. Gleiches gilt für Inhaber eines Reisepasses der Hong Kong Special Administrative Region bei der Einreise nach Deutschland. Das hiesige Äquivalent zu e-Channel heißt EasyPASS. Beide Verfahren setzen eine einmalige Registrierung des Reisenden im Heimatland am Hong Kong International Airport oder dem Macau Ferry Terminal beziehungsweise den Servicebüros der Bundespolizei voraus. Die EasyPASS-Webseite informiert daüber, an welchen Flughäfen das automatisierte Verfahren bereits zum Einsatz kommt.

Eine gemeinsame Absichtserklärung über die wechselseitige Nutzung von automatisierten Grenzkontrollverfahren vom 20. Mai 2014 ermöglichte den Einsatz von e-Channel und EasyPASS, deren zweimonatige Testphase erfolgreich verlief.

Die deutschlandweite Einführung von EasyPASS soll Grenzkontrollen beschleunigen. Volljährige Bürger der Europäischen Union, Islands, Liechtensteins, Norwegens und der Schweiz, die einen elektronischen Reisepass besitzen, können das automatisierte Kontrollverfahren ohne vorherige Registrierung nutzen, ebenso Inhaber des deutschen elektronischen Personalausweises. Zusätzliche eGates, deren Nutzung freiwillig ist, sollen die Wartezeiten für alle Reisenden geringer halten. (ur)