Eric Schmidt: In 10 Jahren keine Zensur mehr

Das Ende der Zensur auf der Welt innerhalb von 10 Jahren hat Google-Chef Eric Schmidt prophezeit. Denn wenn ein Land einmal an das Internet angeschlossen sei, ließe sich die Meinungsfreiheit auf Dauer nicht mehr unterdrücken.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 94 Beiträge
Von
  • Jürgen Seeger

Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt meint, Zensurmaßnahmen von Diktaturen seien langfristig aussichtslos

(Bild: dpa, Daniel Reinhardt/ Archiv)

In einem Vortrag an der Johns Hopkins University, einer Elite-Uni in Baltimore/USA, hat Google-Chef Eric Schmidt das Ende aller Zensur innerhalb der nächsten 10 Jahre prophezeit. Die Zensurmaßnahmen in China und anderen Diktaturen sieht er nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters als langfristig aussichtlos an: "First they try to block you; second, they try to infiltrate you; and third, you win. I really think that's how it works. Because the power is shifted."

Schmidt hat sich immer wieder für Demokratie und Meinungsfreiheit überall auf der Welt ausgesprochen. Seine Lösung für die Probleme der Welt besteht, etwas verkürzt ausgedrückt, darin, dass weitere fünf Millarden Menschen Internet-Zugang bekommen.

Allerdings sind seine Exkurse in die Politik nicht unumstritten. So hatte er Anfang 2013 zusammen mit seiner Tochter Nordkorea besucht, kurz nachdem das dortige Regime die internationale Gemeinschaft wieder einmal durch den Start einer Langstreckenrakete provoziert hatte.

Auch gegen die flächendeckenden Aktivitäten seitens NSA und Co. hat Schmidt eine Lösung: Starke Verschlüsselung und häufig wechselnde Passwörter. (js)