Menü
iX Magazin

Erste europaweite Universitäts-MOOC-Initiative gestartet

vorlesen Drucken Kommentare lesen 14 Beiträge

Partner in elf Ländern haben mit Unterstützung durch die Europäische Kommission die erste gesamteuropäische MOOC-Initiative (Massive Open Online Courses, frei zugängliche Online-Kurse mit sehr vielen Teilnehmern) gestartet. MOOC sind Online-Studiengänge, die Interessenten Zugang zu hochwertiger Bildung ermöglichen sollen, ohne dass sie dafür das Haus verlassen müssen. Etwa 40 Kurse mit einer breiten Vielfalt von Themen werden kostenlos in zwölf Sprachen verfügbar sein. Federführend ist der Europäische Verband der Fernuniversitäten (EADTU), beteiligt sind im Wesentlichen offene Universitäten.

Die Kursthemen reichen von Mathematik über Wirtschaft, IKT-Kompetenzen, elektronischen Geschäftsverkehr, Klimawandel, kulturelles Erbe und die soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR) bis zum modernen Nahen Osten, Sprachenlernen und kreativem Schreiben. Jeder Partner bietet über die eigene Lernplattform Kurse an, die mindestens in der Sprache des jeweiligen Landes verfügbar sind. Bislang beteiligen sich die Türkei, Litauen, Italien, die Niederlande, Portugal, die Slowakei, Spanien, Großbritannien, Frankreich, Russland und Israel. Kurse soll es außer in den jeweiligen Landessprachen auch in Arabisch geben.

Kurse können entweder in einem vorgegebenen Zeitrahmen oder jederzeit in einem von den Studierenden selbst gewählten Tempo absolviert werden. Die Dauer liegt in der Regel zwischen 20 und 200 Studienstunden. Alle Kurse können zu einer formellen Anerkennung führen: entweder in Form einer Bescheinigung, eines sogenannten Badges, oder einer ECTS-Bescheinigung (European Credit Transfer System), die auf einen Studienabschluss angerechnet werden kann. Im letzteren Fall zahlen die Studierenden für die Bescheinigung, wobei die Kosten je nach Kursumfang und Lehreinrichtung zwischen 25 und 400 Euro schwanken. (jd)