Menü
iX Magazin

Erster Entwurf für HTML 5 vom W3C

vorlesen Drucken Kommentare lesen 299 Beiträge

Einen frühen Entwurf für die fünfte Generation der Websprache HTML hat das World Wide Web Consortium am heutigen Dienstag veröffentlicht. Die durchgängig öffentlich diskutierte und lizenzgebührenfreie Definition von HTML 5 soll im Vergleich zur Vorgängerin sogenannten rich content sowie Webanwendungen ermöglichen.

Unter Beteiligung von Firmen wie Apple, Google, IBM, Microsoft, Mozilla, Nokia und Opera haben die Herausgeber Ian Hickson und David Hyatt, aufbauend auf den Arbeiten der WHATWG, den ersten W3C-Entwurf zusammengestellt, der bei der WHATWG ebenfalls nachzulesen ist. Eine erste Vorarbeit hatte Ian Hickson schon 2004 anlässlich eines Workshops vorgestellt. Im März 2007 hatte das W3C seine HTML-Aktivität wieder aufgenommen.

Im Vergleich zum aus dem Jahre 1997 stammenden HTML 4 soll die kommende Generation mit neuen Eigenschaften aufwarten, die teilweise (durch die WHATWG) schon länger vorgeschlagen sind. Zu den zu erwartenden neuen Elementen gehören strukturierende wie article, section und aside sowie footer und nav. Außerdem vorgesehen sind die Elemente audio und video für die Einbindung von Klang und Bild sowie canvas für 2D-Grafik.

Neue type-Werte für input-Elemente und neue Attribute sollen die Programmierung interaktiver Anwendungen vereinfachen. So kann ein Eingabefeld nur Zeitangaben zwischen 9 und 15 Uhr akzeptieren oder ein regulärer Ausdruck die zulässigen Einträge in ein Textfeld beschreiben.

Webautoren sollen HTML 5 sowohl in traditionellem HTML als auch in XML schreiben können. Wer HTML nutzt, muss seinem Dokument eine Dummy-Dokumententypdeklaration voranstellen:

<!DOCTYPE html>
<!-- oder -->
<!doctype html>

XML-Autoren brauchen die nicht, müssen dafür aber die in diesem Umfeld erforderliche XML-Deklaration verwenden: <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>. Beides dient dazu, Browser in den Standards Mode zu "versetzen". (hb)