Menü

Erstes Public Release: KDEs Kirigami für universelle Apps

Nach einer ersten Vorschau im März hat KDE nun eine erste Public Release von Kirigami veröffentlicht. Das Framework richtet sich an Entwickler, die universelle Programme für Smartphones wie den klassischen Desktop entwerfen wollen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 27 Beiträge

Vorschau: Die Anwendung zum Lesen von Comics Peruse bietet einen ersten Einblick, was Kirigami künftig leisten soll.

(Bild: Peruse)

Von

Bereits im März hatten die Entwickler einen ersten Einblick geboten, nun folgt das erste Public Release von KDEs Kirigami. Das Framework soll dem Erstellen von Programmen dienen, die sowohl für kleinere Displays von Smartphones, als auch für den klassischen Desktop geeignet sind. Hierfür baut es auf den Qt Quick Controls auf, soll App-Designern jedoch deutlich mehr Funktionen bieten.

Neben den technischen Komponenten gibt Kirigami Entwicklern ebenfalls eine Reihe von Vorlagen an die Hand. Sie hat KDE in den Kirigami Human Interface Guidelines zusammengefasst. Programme sollen sich auf dem Touchscreen unterwegs immer mit einer Hand bedienen lassen. Apps sind passend zur namensgebenden japanischen Papierfaltkunst in horizontal aufeinander folgende Blätter aufgeteilt. Aktionen und Optionen teilen sich in kontextuelle und globale auf, die sich durch Buttons oder durchs vertikale Wischen aktivieren lassen. Auf einem größeren Bildschirm skaliert Kirigami nicht einfach die Anwendung, sondern stellt entsprechend mehr Informationen und ein anderes Interface zur Verfügung.

Schon beim ersten Vorstellen bot die App für Taucher Subsurface-mobile eine erste reale Anwendung. Nun hat sich der Comic-Reader Peruse hinzugesellt. Er läuft auf Linux- und Windows-Desktops. Kirigami fordert keine Pakete außer Qt und ist unter Linux sowohl für X11 und Wayland geeignet. Mobil können bereits Systeme mit Plasma Mobile und Android-Entwickler das Framework verwenden. Im Play Store findet sich für letztere eine App, die mögliche Optionen demonstrieren soll. Die Unterstützung für iOS ist hingegen noch experimentell. Auch Ubuntu Touch ist angedacht. Künftig soll Kirigami Teil des KDE Framework 5 werden. (fo)