Expansion: Zoom bringt seine Cloud-Telefonanlage nach Deutschland

Zoom erweitert seine Cloud-Software für Meetings nun auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz um eine Telefonanlage.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge
Telefon

(Bild: dpa, Marc Müller/Symbolbild)

Von
  • Moritz Förster

In elf weiteren Ländern, darunter Deutschland, Österreich und der Schweiz, bietet Zoom ab sofort seinen Cloud-Telefondienst namens Phone an. Mit ihm sollen Unternehmen ihre herkömmliche Telefonanlage ersetzen können. Neben der Anbindung ans öffentliche Telefonnetz (PSTN) inklusive regulärer Festnetznummern für die Mitarbeiter lassen sich ebenfalls Videoanrufe starten, Chat-Nachrichten versenden oder die Bildschirme der Clients über Zooms Software teilen.

Der Client steht für Android-Smartphones und das iPhone zur Verfügung, hinzu kommen Desktop-Programme für Windows und macOS. Der Dienst integriert außerdem Informationen aus anderen Unternehmensanwendungen wie Office 365, Salesforce oder der G-Suite. Darüber hinaus lässt sich Zoom Phone mit einem CCaaS (Contact Center as a Service, ein telefonischer und zentraler Kundenkontakt aus der Cloud) von Five9 oder Twilio verknüpfen.

Administratoren können den Zustand der Cloud-Telefonanlage über ein zentrales Dashboard überwachen und bei Störungen hierüber eingreifen. Zoom Phone stellt eine Erweiterung des Meeting- und Videokonferenzdienstes des Anbieters dar. Alle Details zu der Applikation sowie alle verfügbaren Regionen finden Leser auf zoom.us. Im März will Zoom außerdem eine Beta in 25 weiteren Ländern starten. Auf dem Markt konkurriert der US-Entwickler mit vielen lokalen Anbietern, darunter NFON, der Telekom und sipgate. (fo)