Facebook Workplace mit neuen Videokonferenzen und Präsentationsfunktionen

Künftig können Workplace-Nutzer Videoanrufe mit 50 Teilnehmern durchführen und ihre Vorträge automatisch übersetzen lassen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Facebook)

Von

Um mehrere neue Videokonferenzfunktionen erweitert Facebook seine Kollaborationsplattform Workplace im Rahmen eines Updates. Bei den Rooms handelt es sich um Anrufe, an denen bis zu 50 Nutzer teilnehmen können. Diese sind nicht auf Mitarbeiter des Workplace einsetzenden Unternehmens beschränkt – ein Konto bei Facebook ist keine Voraussetzung, ein Link genügt als Einladung. Jedoch lassen sich Konferenzen sperren und unerwünschte Teilnehmer aus ihnen entfernen. Auf Wunsch können Nutzer außerdem ihren Bildschirm teilen.

Bei Live Producer handelt es sich um einen Videostream, der dem Präsentator mehr Kontrolle als einem Moderator bei einer Konferenz geben soll. Auch hier lässt sich der Bildschirm teilen, aber auch Fragen und Antworten sowie Abstimmungen durch die Teilnehmer einrichten. Workplace soll darüber hinaus in Echtzeit Untertitel hinzufügen können, als Sprachen stehen Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch und Spanisch zur Auswahl. Ist die Präsentation in einer dieser Sprachen, übersetzt die Software sie außerdem automatisch in die anderen fünf. Nach einem Vortrag lässt sich das Ergebnis auf Fehler überprüfen und editieren.

Eine weitere Neuerung gibt es für Workplace im Zusammenhang mit Facebooks Smart-Bildschirmsystem Portal: Die Kamera verfolgt den Teilnehmer nun durch den Raum, damit er zum Beispiel bei einer Präsentation automatisch stets im Bild ist. Alle Informationen zu den neuen Funktionen können Leser auf fb.com nachvollziehen. Vor einem Monat hatte Facebook bereits mehrere Aktualisierungen für Workplace veröffentlicht, die vor allem neue Sicherheitsfunktionen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie umfassten. (fo)