Menü

Firefox 15 senkt Speicherverbrauch

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 358 Beiträge
Von

Mit der jetzt vorgestellten Beta-Version des Firefox 15 haben die Mozilla-Entwickler nach eigenen Worten eine "radikale Idee" umgesetzt, um von Add-ons blockierten Speicher wieder nutzbar zu machen. Kyle Huey beschreibt das Vorgehen in einem Blog-Eintrag.

Viele durch Add-ons verursachter Speicherlecks entstünden dadurch, dass sie beim Schließen eines Tabs dessen DOM-Strukturen nicht wieder freigeben. Dadurch bleiben sogenannte Zombie Compartments bestehen – Speicherbereiche, die niemals zerstört werden.

Firefox 15 schließt Speicherlecks von Add-ons automatisch. Das zum Testen benutzte SiteAdvisor 3.4.1 hat McAfee bereits durch eine korrigierte Version ersetzt.

(Bild: Mozilla )

Hueys Änderungen nutzen aus, dass Add-ons ebenso wie der von Firefox selbst einen privilegierten Speicherbereich (Chrome Compartment) verwenden, von wo aus sie Referenzen in die Compartments von Webseiten erzeugen. Jede dieser Referenzen wird in einer Liste gespeichert. Der Bugfix von Huey stellt sicher, dass Firefox sie beim Schließen eines Tabs oder beim Laden einer neuen Seite durchsucht und alle überflüssigen DOM-Referenzen löscht.

In Tests mit dem notorischen Speicherplatzfresser SiteAdvisor 3.1.4 soll diese Änderung beim Schließen von 150 Tabs rund 1,4 von 1,7 GByte freigemacht haben. In der Vorgängerversion des Firefox waren es nur 200 MByte. Diese Variante von SiteAdvisor hat McAfee schon vor einiger Zeit vom Markt genommen und durch eine verbesserte ersetzt.

Mit Version 17 soll Firefox weiteren Speicherplatz sparen. Dann wird der Browser auch von Add-ons erzeugte Sandboxes beseitigen, wenn sie nicht mehr benötigt werden. Bislang entstehen gerade bei Verwendung des neuen Add-on-API JetPack zahlreiche Speicherlecks, da es diese speziellen Speicherbereiche intensiv nutzt.

Gleichzeitig mit der Desktop-Version erschien ebenfalls Firefox 15 Beta für Android. Er wurde speziell an Tablets angepasst. Laut Release-Notes gibt es allerdings noch einige Macken, so funktioniere der Abgleich mit anderen Firefox-Installationen nicht reibungslos und es gebe Hakeleien bei Formularen. (ck)