Firefox beerdigt Pläne für Werbung auf Tab-Seite

Von dem vor einigen Wochen angekündigten Vorhaben, in dem freien Browser beim Öffnen der Seite für einen neuen Tab Werbung anzuzeigen, haben sich die Entwickler nun verabschiedet.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 241 Beiträge
Von
  • Christian Kirsch

Anfang Februar hatten die Entwickler des freien Browsers Firefox angekündigt, in Zukunft auf der Seite für frisch geöffnete Tabs in bestimmten Fällen Werbung einzublenden. Die Chefin der Mozilla-Stiftung, Mitchell Baker, begründete dies seinerzeit mit geänderten Erwartungen der Anwender und vermutete, die Mehrheit der Nutzer begrüße die Neuerung.

Offenbar hat sie sich bei dieser Einschätzung vertan, denn jetzt rudern die Entwickler zurück. In einem Blog-Beitrag erteilt Johnathan Nightingale den Plänen eine Absage: "Viele in der Community […] haben befürchtet, wir würden Firefox in ein Kuddelmuddel aus Logos verwandeln, verkauft an den Meistbietenden […]. Das wird nicht passieren," schreibt der für Firefox zuständige Vize-Präsident der Mozilla-Stiftung.

In einem frisch installierten Firefox gibt es viel leeren Platz auf der Tab-Seite.

(Bild: Mozilla)

Beim Öffnen eines neuen Tab zeigt der Browser bislang Miniaturbilder der neun am häufigsten aufgerufenen Sites an. Gibt es dafür bei einem frisch installierten Firefox noch nicht genügend Daten, bleiben die Plätze leer. Statt dort wie bislang geplant Werbung anzuzeigen, wolle man einige Experimente durchführen, um den Raum besser zu nutzen. So könne es etwa Vorschläge von "Mozilla-eigenen und anderen wichtigen Sites" geben, oder man werde mit dem Layout spielen. Mit diesen Versuchen werde man keine Einnahmen erzielen.

Bislang finanziert sich die Mozilla-Stiftung fast ausschließlich aus Spenden von Suchmaschinenherstellern. Sie überwiesen 2012 über 300 Millionen US-Dollar. (ck)