Menü
iX Magazin

Firefox überholt in Deutschland Microsofts Internet Explorer

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 506 Beiträge

Jahrelang in der W3B-Umfrage des Hamburger Marktforschungsunternehmens Fittkau & Maaß absehbar, hat der freie Browser Firefox nun in Deutschland Microsofts Internet-Explorer überholt. Von den über 126.000 Teilnehmern der Befragung von Anfang Oktober bis Mitte November verwendeten ihn 45,4 Prozent.

Seit Jahren wächst der Anteil der Firefox bei den Teilnehmern der W3B-Umfrage

(Bild: www.w3b.org)

Den IE setzten 44,5 Prozent ein, Safari kam auf 4,4 und Googles Chrome auf 2,3 Prozent. Damit lag er noch hinter Opera mit 2,7 Prozent. Bei den Firefox-Anwendern hat Version 3 einen Anteil von fast 98 Prozent. IE-Nutzer sind deutlich weniger modernisierungswillig: Hier hat Version 6 noch eine Anhängerschaft von 16 Prozent, den IE 7 setzt ein gutes Viertel ein. Immerhin ein Drittel der uralten IE-Versionen laufen in Firmen.

Apple gelingt es mit seinem Browser offenbar nicht, über sein Betriebssystem hinaus Einfluss zu gewinnen: 5,8 Prozent der Teilnehmer verwenden zwar Mac OS X, der Anteil der Safari-Anwender ist jedoch noch geringer.

Auch die Zahlen von statcounter.com zeichnen ein ähnliches Bild für die Browsernutzung in Deutschland. Dort liegt ebenfalls der Firefox deutlich vor dem Internet Explorer. Weltweit allerdings hat der IE weiterhin die Nase vorn: netapplications.com ermittelt für alle Versionen einen Marktanteil von 64, für den Firefox von 25 Prozent. Bei heise online zeigt sich seit mindestens einem Jahr ein umgekehrtes Nutzungsverhalten – repräsentativ sind diese Werte jedoch nicht.

Browser November 2009 November 2008
Firefox 60,1 % 60,7 %
Internet Explorer 19,3 % 19,7 %
Safari 5,2 % 4,2 %
Chrome 1,7 % 0,6 %
Opera 7,5 % 7,6 %

(ck)

Zur Startseite