Menü

Flüssigkeitskühlung für 100-Kilowatt-Racks

Allied Control aus Hongkong taucht Server in einer Spezialflüssigkeit, die bei 34 Grad Celsius verdampft, wodurch sich extrem viel Abwärme sicher beherrschen lässt - etwa die von Bitcoin-Minern.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 44 Beiträge
Von

Zwei-Phasen-Immersionskühlung mit Novec: Die verdampfende Flüssigkeit überträgt die Abwärme der Hardware auf einen zweiten Kühlkreislauf.

(Bild: Allied Control)

Mit herkömmlicher Luftkühlung ist es schwierig, mehr als etwa 25 bis 28 Kilowatt an Leistung aus einem typischen Server-Schrank – also einem Rack – hinauszubefördern. Die Immersionskühlung der Firma Allied Control verspricht, nahezu das Zehnfache sicher zu beherrschen.

Einer der Tricks besteht darin, dass die Spezialflüssigkeit Novec von 3M zum Einsatz kommt: Dieser Hydrofluorether ist für die Allied-Control-System so eingestellt, dass er bereits bei 34 Grad Celsius siedet. Die Verdunstungswärme nimmt große Mengen Energie auf. In den geschlossenen Server-Gehäusen sind Kühlspiralen eingebaut, an denen die Novec-Flüssigkeit wieder kondensiert. In den Kühlspiralen zirkuliert ein zweiter Flüssigkeitskreislauf, der die Abwärme mit Pumpen zu Luft-Wärmetauschern transportiert.

Durch diesen zweistufigen Aufbau schafft es Allied Control, nicht nur besonders dicht gepackte Server zu kühlen, sondern das auch mit sehr geringem Energiebedarf zu gewährleisten. Als Anwendungsbeispiel verweist das Unternehmen auf ein Container-System, in dem Spezial-Hardware für das Bitcoin-Mining läuft. Die Rechensysteme setzen rund 500 Kilowatt Leistung in Hitze um.

Server-Kühlung mit 3M Novec

Blick in ein modulares Rechenzentrum mit Immersion-2-Kühlsystem.

(Bild: Allied Control)

In Hongkong mit feuchtem, heißem Klima und exorbitanten Grundstückspreisen verspricht das Immersion-2-System von Allied Control besonders große Vorteile im Vergleich zu anderen Kühlsystemen.

Auch die Firma Iceotope setzt auf 3M Novec, allerdings in einzelnen Server-Modulen. Diese sind jeweils an einen Kühlkreislauf angeschlossen.

Bei der Immersionskühlung kommen auch andere nichtleitende Flüssigkeiten zum Einsatz, die Firma Green Revolution Cooling verwendet etwa Mineralöl, ebenso wie das Unternehmen Hardcore Computer. (ciw)