Für den Wiedereinstieg ins Geschäft: Salesforce kündigt Work.com an

Work.com heißt ein neues Applikationspaket von Salesforce. Mit ihm sollen Firmen den Wiedereinstieg in den Arbeitsalltag bewältigen können.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Büro, Arbeitsplätze

(Bild: 889520, gemeinfrei (Creative Commons CC0))

Von
  • Moritz Förster

Unter dem Namen Work.com hat Salesforce ein neues Applikationspaket angekündigt, das Organisationen den Wiedereinstieg nach den erzwungenen Schließungen im Rahmen der Corona-Krise erleichtern soll. Mit dem Command Center sollen Unternehmen und öffentliche Institutionen auf einen Blick evaluieren können, welche Standorte wie gut auf die Rückkehr zum regulären Arbeitsalltag vorbereitet sind.

Es sammelt Gesundheitsdaten der Angestellten aus Umfragen und Informationen aus internen Programmen, hinzu kommen öffentliche Daten von den Drittanbietern Tableau und MuleSoft zur Covid-19-Pandemie. Über das Command Center können Firmen darüber hinaus Mitteilungen an alle Mitarbeiter zentral erstellen und verteilen.

Über Contact Tracing sollen Verantwortliche die Kontakte ihrer Mitarbeiter für Gesundheitszwecke visuell nachvollziehen. Woher diese Daten stammen und was das für die Privatsphäre sowie den Datenschutz der Angestellten bedeutet, gibt Salesforce nicht an. Aus einer Zusammenarbeit mit Accenture stammt das Emergency Response Management: Mit ihm sollen öffentliche und private Institutionen besser auf Notfälle reagieren können. Wie das geschehen soll, beschreibt Salesforce kaum – in erster Linie sollen sich Daten aufzeichnen, Personen und ihre Kontakte verfolgen sowie überwachen lassen.

Auch Employee Wellness soll die Gesundheitsdaten der Mitarbeiter aufzeichnen können. Über die Applikation können Unternehmen unter anderem Umfragen einrichten, um informierte Aussagen zum Verlauf einer Krankheit treffen zu können. Salesforce betont an dieser Stelle, dass diese Informationen abgesichert bleiben würden – geht aber nicht darauf ein, was das technisch bedeutet. Konkreter wird es jedoch beim Shift Management, mit dem Verantwortliche die Arbeitszeiten und Pausen ihrer Angestellten so planen können sollen, dass sich größere Personengruppen vermeiden lassen. Auch Zeiten von Dienstleistern wie Lieferanten lassen sich über die Applikation koordinieren.

Mitarbeiter sollen über myTrailhead for Employees an Schulungen teilnehmen, um zum Beispiel Informationen zu neuen Sicherheitsbestimmungen zu erhalten. Abschließend sollen Organisationen mit dem Volunteer & Grants Management die Arbeit von Freiwilligen und Förderungen koordinieren können. Ziel ist, dass der richtige Freiwillige am richtigen Projekt arbeitet – wie und mit welcher Technik das geschehen soll, gibt Salesforce nicht an.

Salesforce will die Applikationen von Work.com gestaffelt ab Mitte Mai 2020 allgemein zur Verfügung stellen. Die Preise unterscheiden sich je nach gewähltem Applikationspaket und berechnen sich nach der Anzahl der Nutzer im Monat. (fo)