Menü
iX Magazin

GNU-Editor Nano jetzt mit durchgängigem Undo

Version 2.4.0 des Open-Source-Texteditors GNU Nano bietet außer einem durchgängigen Undo-System unter anderem Unterstützung für Quellcode-Analyse.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 173 Beiträge

Vier Jahre nach dem vorigen größeren Update auf Version 2.3.0 haben die Entwickler des frei verfügbaren Texteditors GNU Nano dessen Ausgabe 2.4.0 freigegeben. Vor allem erwähnt Chris Allegretta in der Mailingliste das jetzt von vornherein aktivierte voll funktionsfähige Undo-System, mit vim kompatible Dateisperren sowie Unterstützung für statische Quellcode-Analyse-Werkzeuge wie splint und ein verbessertes Syntax-Highlighting.

Die neue Version liegt außer im Quellcode (als tar.gz) in zwei Binär- und einem Quellcode-RPM auf der GNU-Nano-Site vor. Außerdem findet sich dort eine Windows-Version für NT und 9x. Alle angegebenen SPARC-Versionen liegen allerdings auf den jeweiligen Servern nicht vor.

Nano war unter dem Namen TIP (laut FAQ, Abschnitt 1.4: Tip isn't Pico, anderswo auch This isn't Pico) ursprünglich ein Open-Source-Ersatz für Pico, den nicht eindeutig frei-lizenzierten Editor des E-Mail-Clients Pine der Universität von Washington. Diesen wiederum hat 2007 das Projekt Alpine derselben Universität ersetzt. (hb)