Gehälter von IT-Fachleuten: Berater verdienen mehr als Security-Experten

Die Gehälter von IT-Fachkräften steigen weiter. Davon profitieren vor allem Führungskräfte. Und die Berater liegen erstmals vor den Sicherheitsexperten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 111 Beiträge
Von

Berater und Analytiker beziehen derzeit die höchsten Gehälter in der IT-Wirtschaft. Ihr Jahreseinkommen liegt durchschnittlich bei 78 710 Euro. Die Sicherheitsexperten, lange unangefochten Spitzenverdiener im IT-Sektor, sind mit 73 919 Euro immer noch gut dabei, ebenso wie die Softwareentwickler im Backendbereich mit 73 152 Euro jährlich.

Den letzten Platz in der Nahrungskette belegen Beschäftigte im 1st Level Support mit 37 172 Euro, im 2nd Level Support bekommen sie immerhin 44 647 Euro. Datenbankadministratoren verdienen rund 49 398 Euro. Zu diesen Ergebnissen kommt die neue IT-Gehaltsstudie von Compensation Partner, die das Jahr 2019 auswertet.

Am meisten sahnen die Führungskräfte ab, bei ihnen fiel die Steigerung 2019 mit 3 Prozent am höchsten aus. Spezialisten mussten sich mit der Hälfte, 1,5 Prozent, begnügen. Selbst in kleinen Unternehmen mit weniger als 100 Angestellten verdienen IT-Führungskräfte 105 946 Euro. Großbetriebe mit über 1000 Beschäftigten zahlen deutlich mehr: IT-Führungskräfte bekommen hier 143 252 Euro.

IT-Fachkräfte mit einer abgeschlossenen Ausbildung erhalten durchschnittlich 51 593 Euro, Kollegen mit einem Meistertitel 57 094 Euro, solche mit Bachelorabschluss liegen mit 56 880 Euro knapp dahinter. Der Masterabschluss bringt 69 985 Euro. Ein Doktortitel zahlt sich immer noch aus, promovierte IT-Fachkräfte dürfen sich über ein Jahresgehalt von 82 346 Euro freuen.

In einigen Branchen läuft es besser als in anderen: IT-Experten im Biotech-Sektor verdienen durchschnittlich 39 Prozent mehr als ihre Kolleginnen und Kollegen anderer Branchen. Es folgen die Halbleiterindustrie (+30 Prozent) und der Maschinenbau (+26 Prozent). Zu den Schlusslichtern zählen Call Center (-31 Prozent), Zeitarbeitsunternehmen (-20 Prozent) und Krankenhäuser (-16 Prozent).

Berufserfahrung spielt naturgemäß bei der Entlohnung eine Rolle: Einsteiger mit bis zu zwei Jahren im Job verdienen 51 688 Euro. Nach 3 bis 5 Jahren lässt sich das Gehalt auf 54 085 Euro jährlich anheben, nach 9 bis 12 Jahren auf 59 233 Euro. Wer mehr als dreizehn Jahre im Geschäft ist, bekommt 72 572 Euro.

Das auf Vergütungsdaten spezialisierte Hamburger Unternehmen Compensation Partner hat Höhe und Struktur der Gehälter von insgesamt 19 IT-Fachfunktionen und 12 IT-Führungsfunktionen untersucht. An der Studie beteiligten sich 170 Unternehmen aus der IT-Wirtschaft. (jd)