Menü

Gezielte Vernetzung: AR und VR auf der Digility in Köln

Zum zweiten Mal öffnet am 5. und 6. Juli 2017 in Köln die Digility ihre Tore, Europas größte Konferenz und Expo zu VR, AR und Mixed Reality im B2B-Bereich.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Digility)

Von

Bereits 2016 besuchten mehr als 1000 Besucher die Digility. Nach Jahrzehnten der Forschung und Entwicklung sollen die aktiven Player in diesem Business in Köln Gelegenheit bekommen, sich gezielt zu vernetzen. Die Digility soll ihnen dafür eine Plattform bieten und neue Geschäftsmöglichkeiten aufzeigen, um Augmented und Virtual Reality in den Massenmarkt zu bekommen.

Erwartungsgemäß haben viele Fahrzeughersteller wie Audi, VW und Daimler als Sprecher zugesagt und Konzerne wie Metro, Osram, Mediamarkt und Siemens berichten ebenfalls, wie sie immersive Technologien produktiv einsetzen. Aber auch Technologiefirmen wie HTC, Nvidia, Microsoft und Unity präsentieren aktuelle Projekte. Microsoft wird während der zweitägigen Veranstaltung in speziellen VIP-Sessions zeigen, wie die neuesten Entwicklungen für die Hololense für Unternehmen eingesetzt werden können.

Große Namen wie Google, Samsung, Facebook, HTC und Sony arbeiten seit längerem an massentauglichen Produkten wie VR-Brillen, Augmented-Reality-Smartphones und Techniken zur Erkennung von Bewegungen, Sprache oder sogar Emotionen. Mit der breiten Verfügbarkeit passender Hardware wächst der Bedarf in vielen Branchen, VR und AR produktiv einzusetzen, oft jenseits von reiner Unterhaltung.

Auf der Digility kann man sich darüber aus erster Hand informieren, viele namenhafte Hersteller und Dienstleister präsentieren ihre neuesten Entwicklungen. Dabei steht naturgemäß das Erleben im Vordergrund, denn die Nutzererfahrung in virtuellen und augmentierten Umgebungen lässt sich nur schwer durch Worte und Bilder erklären. Ziel der Digility ist es, alle Aspekte entlang der Wertschöpfungskette der digitalen Realität abzubilden.

Dass VR- und Mixed Reality-Inhalte einen spürbaren Effekt auf die zukünftige Mensch-Maschine-Interaktion haben, wollen namenhafte Experten aus der Wissenschaft zeigen. Mel Slater ist einer der Pioniere bei psychologischen Fragestellungen der virtuellen Realität. Er arbeitet seit Jahren an Themen, wie Menschen sich selbst und andere in VR wahrnehmen und das eigene wahrgenommene "Selbst" verändern. Jody Medich diskutiert in ihrem Vortrag "Becoming Superhumans" den Einsatz immersiver Technologien, um den Menschen mit neuen Fähigkeiten auszustatten. Jelle van Dijk thematisiert auch philosophische Fragen an der Schnittstelle von Virtualität, Realität, Geist und Körper.

Viele Workshops gehen das Thema praktisch an und wollen unter anderem zeigen, wie man immersive Nutzererfahrungen in VR erfolgreich gestaltet. Auf Panels sollen Experten der Frage nachgehen, welche Auswirkungen immersive Medien auf den Journalismus haben können und was sich durch den Eintritt von Apple in das VR/AR-Ökosystem verändern wird.

Berichte von erfolgreichen Start-Ups im Bereich VR/AR und viele Aussteller mit aktuellen Demonstrationen runden die Expo in der Kölner Messe ab. Karten sind noch unter www.digility.de zu haben. iX-Lesern bietet der Veranstalter vergünstigte Tickets an. Wer eine E-Mail an info@digility.de mit dem Hinweis "Digilitiy – iX" und dem Tag, an dem er die Veranstaltung besuchen will, schickt, erhält zum Vorzugspreis von 59 Euro (statt 359 Euro) ein Ticket für einen oder für 119 Euro (anstatt 539 Euro) Tickets für beide Tage. (Christian Geiger) / (ka)