Google Cloud Next in London: Mit Anthos Dienste zu Google migrieren

Im Rahmen der Google Cloud Next startet Migrate for Anthos. Mit dem Dienst und Kubernetes sollen Unternehmen ihre Applikationen fit für die GCP machen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge
Google Cloud Next in London: Mit Anthos Dienste zu Google migrieren
Von
  • Jens-Henrik Söldner

Googles Cloud-Dienste, allen voran die Google Cloud Platform (GCP) sowie der Office-365-Konkurrent G Suite sind auf Wachstumskurs im umkämpften Cloud-Markt – wie der Besucherandrang auf der europäischen Variante der Hausmesse Google Cloud Next zeigte: Über 7000 Besucher kamen nach London.

Auf dem Weg in die Cloud will Google seine Kunden bei der Modernisierung ihrer Applikationen helfen – denn eine reine Migration von VMs aus dem Rechenzentrum sei alleine nicht zielführend, so der Anbieter. Um die Vorteile der Cloud nutzen zu können, stünden Umbau und Modernisierung der Anwendungen an – weg von Monolithen in virtuellen Maschinen, hin zu cloud-nativer Technik. Erwartungsgemäß spielt hier Kubernetes eine tragende Rolle, das als Google-Projekt entstanden ist und jetzt als Heilbringer bei allen IT-Infrastrukturanbietern angekommen ist.

Den Weg in die moderne Kubernetes-Welt soll Migrate for Anthos ebnen, das nun für die Allgemeinheit zur Verfügung steht. Mit dem Dienst können Kunden physische Server und virtuelle Maschinen von der Quelle (im eigenen RZ, bei den Konkurrenten Amazon AWS, Microsoft Azure oder in Googles eigener Compute Engine) direkt in Container konvertieren. Sie laufen anschließend in Anthos oder der Google Kubernetes Engine (GKE).

Mit Anthos lassen sich On-Premises-Umgebungen und -Anwendungen mit den existierenden Google-Management-Tools administrieren, damit sich Hybrid-Umgebungen einfach umsetzen lassen. Es kommt zusammen mit Kubernetes bislang insbesondere bei Banken zum Einsatz.

Zu den weiteren Neuigkeiten der Konferenz gehört die Verfügbarkeit von Google Code. Es klinkt sich als Plug-in in IDEs wie IntelliJ oder Visual Studio Code ein und soll Entwicklern beim Erstellen von Kubernetes-basierten Applikationen helfen. Wer die GCP testen möchte, kann unter cloud.google.com/free ein Guthaben von 300 US-Dollar beantragen, das er über den Zeitraum eines Jahres in Cloud-Dienste investieren kann. Die nächste Google Cloud Next findet vom 6. bis 8. April 2020 in San Francisco statt.

Siehe dazu auch:

(fo)