Google stellt Arbeit an Gears ein

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 57 Beiträge
Von

Google hatte sein Browser Plug-in Gears vor knapp vier Jahren eingeführt, um seinerzeit fehlende Funktionen wie lokale Datenspeicherung nachzurüsten. Im Februar 2010 kündigte das Unternehmen an, die Entwicklung zurückzufahren – jetzt ist ganz Schluss. Den Code werde es weiterhin unter einer freien Lizenz geben, doch in Zukunft konzentriere man sich auf HTML 5.

Inzwischen bieten viele aktuelle Browser ohnehin die Gears-Funktionen: Application-Caches, Datenbank- und Datei-APIs sowie Schnittstellen für Geolocation und nebenläufige Programmausführung (Web Worker). Für neue Browser wie Firefox 4 und Internet Explorer 9 gibt es kein Gears-Plug-in mehr, und mit Chrome 12 wird der Code auch aus Googles eigenem Produkt verschwinden. (ck)